Kollektiver Gedächtnisschwund

KUNDSCHAFT AUS SIRVENS TELEFONBUCH Reaktionen bei einer Blitzumfrage

Gilles Ménage, einst Kabinettsdirektor von Präsident Mitterrand: "Ich habe niemals irgendwelche Geschäfte mit Sirven gehabt. Ja, er war eine öffentliche Figur und ich sage daher nicht, dass ich ihn nicht gelegentlich getroffen hätte. Ich habe einen Haufen von Leuten in dieser Zeit gesehen - empfehlenswerte und weniger empfehlenswerte. Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, ihm meine Direktnummer gegeben zu haben."

Jean-Christophe Mitterrand Die Erklärung kommt von Pierre Versini-Campinchi, dem Anwalt des Mitterrand-Sohnes, gegen den zur Zeit ein Korruptionsverfahren läuft: "Was ist normaler, als dass die ›Nummer zwei‹ oder ›Nummer drei‹ der ersten Erdölgesellschaft des Landes die Telefonnummer des Chefs der ›Afrika-Zelle‹ des Elysée (Jean-Christoph war der Afrika-Beauftragte des Elysée - die Red.) hat? Aber mein Klient kann sich nicht erinnern, irgendwann mit Monsieur Sirven telefoniert zu haben."

Alain Madelin, Parteipräsident der Liberalen Demokraten, Ex-Wirtschaft- und Ex-Finanzminister: "Wenn jemand Minister mit den Ressorts Industrie und Finanzen war, ist es nur normal, dass er Beziehungen zum Führungspersonal der wichtigsten französischen Gesellschaften hat. Aber es gab keine besonderen Kontakte zu Sirven."

Yves Galland (UDF*), Vizebürgermeister von Paris: "Ich war als Europa-Abgeordneter und Mitglied der Kommission für Energie des Europa-Parlaments zwischen 1979 und 1995 natürlich in Kontakt mit den Verantwortlichen von Elf-Aquitaine. Es gab 1990 auch direkte Treffen mit Monsieur Sirven, es ging darum, dass er Jonas Savimbi, dem Führer der UNITA-Rebellen in Angola, eine konkrete Zusage über Formen der Unterstützung geben wollte ..."

Hervé de Charette (UDF), Ex-Außenminister : "Ich hatte nur einmal einen Kontakt zu Elf und zwar zur ›Fondation Elf‹, die zwischen 1990 und 1994 ein Musikfestival in Saint-Florent-le-Vieil unterstützte - eine Kommune, deren Bürgermeister ich bin. Eine andere Erklärung dafür, dass mein Name in Sirvens Telefonbuch steht, kann ich nicht geben."

Marie-France Garaud (RPF**), Europa-Abgeordneter: "Ich weiß nicht, wie ich in sein Telefonbuch geraten bin - auf alle Fälle habe ich ihn nicht in meinem. Ich kann mich nicht erinnern, auch nur minimale Kontakte zu Monsieur Sirven unterhalten zu haben. Ich stand dagegen immer in Verbindung mit Monsieur Le Floch-Prigent ..." (Ex-Elf-Konzernchef - die Red.)

(*) Union pour la Démocratie Francaise, Mitte-Rechts-Partei.

(**) Rassemblement pour La France, Rechtspartei von Ex-Innenminister Pasqua und dem EU-Gegner Philippe de Villiers.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen