Kreuther Karma

Kommentiert II CSU

Wo Räucherstäbchen brennen, weiß man noch, was Karma ist - das gilt für esoterische Cafés wie für das katholische Bayern. Jede Handlung, so sagt es die spirituelle Lehre, habe unweigerlich eine Folge. Bei der CSU schlug sich das Prinzip zuletzt in schlechten Umfragewerten nieder. Erst wollte man die Kommunalwahlpleite mit der Rücknahme des eigenen Rauchverbotes vergessen machen. Dann kamen das Aus für den Transrapid, der Milliardenverlust bei der Landesbank. Inzwischen steht die CSU bei "nur noch" 50 Prozent. Jetzt soll der Slogan vom "Vorsprung Bayern" die absolute Macht im Freistaat sichern helfen - doch er weist in die Vergangenheit. Das Signal der Vorstandsklausur von Kreuth bemüht die Bilanz einer Ära, die die CSU eigentlich hinter sich lassen wollte: der von Edmund Stoiber. Doch auch das wird seine Wirkung haben. Die Angst, dass sich Stoibers Wahlerfolg von 2003 nicht wiederholen lässt, wird eine CSU disziplinieren, in der es zuletzt sogar Putsch-Gerüchte gegen das neue Führungs-Duo gegeben hat. Niemand weiß, ob er beim Verlust der Mehrheit nicht auch zum Schuldigen erklärt wird. Nur Huber und Beckstein können sich dessen schon sicher sein.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 11.04.2008

Ausgabe 14/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare