Krisen-Schaukel

Kommentar I Treffen mehrere Krisen zusammen, werden die Ereignisse vieldeutiger. Es ist möglich, dass die OPEC ihr nächstes Treffen nicht erst im März ...

Treffen mehrere Krisen zusammen, werden die Ereignisse vieldeutiger. Es ist möglich, dass die OPEC ihr nächstes Treffen nicht erst im März veranstaltet, wie bisher geplant, sondern schon im Februar. Dies wurde jetzt mit der Begründung vorgeschlagen, dass der Ölpreis noch immer darnieder liegt und rasch gestützt werden muss durch eine verringerte Fördermenge. Dass dergleichen nötig werden könne, hatte der scheidende OPEC-Präsident hervorgehoben, ein Algerier, und ein hochrangiger iranischer Regierungsvertreter hatte nur hinzugefügt, das Treffen könne in Kuweit abgehalten werden. Zur gleichen Zeit wird gemeldet, ein iranischer General rufe die arabische Welt dazu auf, weniger Öl an die Unterstützer Israels zu liefern. Sofort erinnert man sich: Das gab es schon einmal, so kam es zur Ölkrise des Westens nach 1973, dem Jahr des Jom Kippur-Kriegs. Wahrscheinlich könnte die arabische Welt heute nichts Vergleichbares tun. Aber man sieht den objektiven Zusammenhang der Krisenherde. Wenn weder die ökonomisch-ökologische Ölkrise noch die Israel-Palästina-Krise gelöst werden, können sie sich nur aneinander aufschaukeln, und irgendwann kommt es dann doch zum Kurzschluss.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 09.01.2009

Ausgabe 15/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare