Legalisierung, zweiter Versuch: Cannabis-Clubs, Eigenanbau und ein netter Schwarzmarkt

Drogen Karl Lauterbach und Cem Ödzemir haben neue Pläne für den Umgang mit Cannabis vorgestellt. Ihr abgespecktes Legalisierungsmodell hat sogar ein paar Vorteile
Exklusiv für Abonnent:innen
In Social-Clubs könnte nicht nur Hanf, sondern auch botanisches Know-how und zwischenmenschlicher Austausch gedeihen
In Social-Clubs könnte nicht nur Hanf, sondern auch botanisches Know-how und zwischenmenschlicher Austausch gedeihen

Bild: Imago

Karl Lauterbach lässt wenig Zweifel: Die Legalisierung von Cannabis soll kommen, in wesentlichen Teilen noch in diesem Jahr. Gesundheitsschutz, Jugendschutz, Cannabis-Qualität, alles soll besser werden. Der SPD-Gesundheitsminister stellt seine „Eckpunkte“ zur Legalisierung vor. Das wirkt ein bisschen absurd, weil Lauterbach schon einmal Eckpunkte zur Cannabis-Legalisierung vorgestellt hat und auch da schon alles ganz schnell gehen sollte.

Zwischen dem alten und dem neuen Eckpunktepapier liegen sechs Monate Zeit – und viele „gute Gespräche“ mit der EU-Kommission, wie Lauterbach immer wieder betont. Die „guten Gespräche“ haben seinem ursprünglichen Legalisierungsvorhaben offenbar einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es ist