Lust am Narrentum

THEATER Der Dramaturg und Autor Hermann Beil über Hauptstadttheater in Wien und Berlin
Exklusiv für Abonnent:innen

FREITAG: Vermissen Sie Wien und wären Sie jetzt gern in Wien am Burgtheater?

HERMANNBEIL: Natürlich wäre es jetzt schon interessant gewesen. Aber die Tatsache, dass wir nicht mehr dort sind, ist auch Ausdruck der allgemeinen politischen Entwicklung, denn es war auch die Haltung der SPÖ bzw. des Bundeskanzlers Klima, der gleichzeitig Kulturminister war, und der gesagt hat: 13 Jahre Peymann sind genug, wir wollen unsere Ruhe haben, und es muss alles österreichisch werden. Peymann war ein Störenfried in Wien. Wenn ich hier in Berlin beglückwünscht werde, ich soll bloß froh sein, nicht dort sein zu müssen, dann weise ich die Glückwünsche zurück. Solange man nicht mit Leib und Seele bedroht ist, muss man dort gegen eine undemokrat