Mann mit großen Plänen

Porträt Rolf Buch ist Chef der Vonovia, will die Deutsche Wohnen schlucken – und eine Vergesellschaftung abwenden
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 22/2021

Vielleicht kann man Rolf Buch, den Vorstandsvorsitzenden von Deutschlands größtem Wohnungskonzern Vonovia, ja zunächst dadurch beschreiben, indem man sagt, was er nicht ist: Er ist kein Miethai wie Roger Akelius, kein Immobilienlobbyist, der in Wohnraum allein ein Versprechen auf Rendite sieht und nicht mehr die Menschen, die darin wohnen. Jedenfalls klingt Rolf Buch, 56, nicht wie ein solcher.

Seit einigen Wochen kann man Buch dabei zugucken, wie er sich noch größere Mühe gibt als sonst, nicht wie ein Miethai zu klingen. Buch will Mieten „regulieren“, nicht erhöhen. Er will bezahlbaren Wohnraum schaffen, nicht luxussanieren. Er will klimaneutral werden, nachhaltig und sozial und verzichtet nach dem Kippen des Berliner Mietendeckels öffent

%sparen