Matt in neun Zügen

Tatort-Kritik Freitag Blogger kay.kloetzer hat den neuen Tatort gesehen. Fazit seiner Schnell-Rezension: Die Folge will zu wenig, zeigt zu wenig

20.25 Hauptkommissar Cenk Batu (Mehmet Kurtulus) hat vielfach düster dreingeblickt und dann doch gelächelt. Fünf Mädchen werden gejagt, sind aber doch nur Teil eines Spiels. So wie Cenk, der als verdeckter Ermittler im SEK-Milieu zum Patenonkel avanciert.

20.35 Es gibt so viel Böses auf der Welt. Und für eine schicke Wohungseinrichtung lassen sich auch SEK-Leute nicht lumpen. Cenk ist Erfolgskurs, schaut aber wieder böse drein, weil ihm die quasi unterwanderte Familie ans Herz wächst. Ein Privatleben hat er nicht, dafür eine nette Nachbarin. Er spielt SMS-Schach. Und lächelt. Jemand plant was mit Zeitzünder; es scheint nichts Gutes zu sein. Jemand köpft sein Dreieinhalbminuten-Ei wenig zimperlich.

mehr

Der digitale Freitag

Die Welt aus neuen Blickwinkeln erfahren

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden