Marine Le Pen übernimmt Fraktionsführung: So schnell kann es gehen

Paris Ganz weit rechts: Marine Le Pen ist auf dem Durchmarsch, die Augen starr auf die Präsidentschaftswahl 2027 gerichtet. Ein weiterer Etappensieg ist ihr mit dem Einzug ihrer Partei als drittstärkste Kraft ins Parlament gelungen
Im Siegestaumel: Marine Le Pen ist jetzt Fraktionschefin im französischen Parlament
Im Siegestaumel: Marine Le Pen ist jetzt Fraktionschefin im französischen Parlament

Foto: Alain Jocard/AFP via Getty Images

Die Nationalversammlung wurde gerade zur Bühne eines obszönen Flirts: Die Partei des Präsidenten kürte zwei Rechtsextreme vom Rassemblement National (RN) zu Vizepräsidenten des Parlaments. Im ersten Wahlgang, mit absoluter Mehrheit. Die Ultrarechten machten im Gegenzug den Weg frei für eine macronistische Vorsitzende, die ihnen Handküsse zugeworfen hatte. Ein Deal ist ein Deal. Artig applaudierten die Macronisten darauf der Rede des Parlament-Doyens vom RN, der den Verlust der Kolonie Algerien 1962 bedauerte und eine Träne für die Putschisten-Generäle des Kolonialkriegs (500.000 Tote) verdrückte. Marine Le Pen nannte dies „einen großen Moment der Demokratie“. Dazu der Spin-Doctor eines Ministers: „Wenn Marine Le Pen in fünf Jahren die Macht übernimmt, wird man sich an diese Woche als erste Sequenz ihres Aufstiegs erinnern.“

Doch Emmanuel Macron hält sich an die alte Doktrin des Kapitals: „Alles, nur nicht links.“ Im Parlament wie der Bevölkerung hat er die Mehrheit für seine neoliberale Politik klar verloren. Fast wäre die Linkskoalition Nupes um Jean-Luc Mélenchon zur stärksten Kraft aufgestiegen. Deshalb braucht der Präsident für den weiteren neoliberalen Umbau Frankreichs eine autoritäre Wende. Den „cordon sanitaire“, mit denen man die Rechtsextremen in Demokratien üblicherweise auf Distanz hält, hat er bedenkenlos geschleift. Um Le Pen kommt Macron kaum herum. Seit Jahren hat er sie zur liebsten Gegnerin hochgejazzt. Nun ist sie an der Spitze von 89 Deputierten ins Parlament eingezogen, als drittstärkste Kraft. Allesamt Kreide in der Stimme. Le Pen ist auf dem Durchmarsch, sie hat die Präsidentenwahl 2027 fest im Auge. Niemand kann behaupten, ihr Programm nicht gelesen zu haben: nationale Präferenz, Grundrechte abschaffen („Menschenrechtstümelei“) per Referendum, freies Schussfeld für die Polizei. Und dem Kapital hat sie ihre Untertänigkeit bereits versichert.

Dieser Flirt nimmt bizarre Formen an: Als jetzt der Nupes-Mann Eric Coquerel zum Präsidenten der Finanzkommission gewählt wurde, stimmte Le Pen im Chor mit Arbeitgebern, Macronisten und weiteren Rechten ein empörtes Klagelied an: Hier sei, sagt sie, ein Damm der Demokratie „gegen die Extremisten“ gebrochen. So schnell kann es gehen.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden