Nähe und Distanz

Argentinien und Deutschland − die Geschichte der beiden Staaten ist eng miteinander verknüpft. Über Annäherung, „bleierne Jahre“ und die diplomatischen Facetten des Tango

Buch der Woche
Deutsche Spuren in Argentinien. Zwei Jahrhunderte wechselvoller Beziehungen von Bernd Wulffen

Leseprobe

Seit den 1930er Jahren hat der Tango seine Fans in Deutschland. Carlos Gardel, der 1932 von Paris aus einen Abstecher nach Berlin gemacht hatte, trug wesentlich dazu bei, diesen damals noch als gewagt angesehenen Tanz und die schmachtenden Lieder bei uns bekanntzumachen. Der Tangojüngling, schlank, dunkelhaarig, auf­fallend gut angezogen und mit glattpomadisiertem Haar kam in Mode. Die Melodien und der Rhythmus vom Rio de la Plata hatten den Sprung nach Mitteleuropa geschafft.

Der Tango war in den Hafenvierteln am anderen Ende der Welt entstanden. Buenos Aires und Montevideo streiten sich noch heute über die Urheberschaft. Er brauchte Jahrzehnte, um salonfähig zu werden. Die Oberschicht zu beiden Seiten des Rio de la Plata lehn­te ihn als obszön ab. Die Zeit war noch nicht reif für Tanzpaare, die mit eng anliegender Kleidung, mit anzüglichen Tanzfiguren und eng umschlungen über das Parkett glitten. Aber bei den einfachen Leuten erfreute sich der Tango wachsender Beliebtheit. Seine Me­lancholie, die sich aus heiß verzehrender, aber meist unerfüllter Liebe speiste, fand Anklang, auch in New York, Paris und Berlin, dessen Kulturleben in den zwanziger und dreißiger Jahren seine Höhepunkte erlebte.

© Christoph Links Verlag GmbH


Aufgrund von Absprachen mit den Verlagen, die uns die Leseproben zur Verfügung stellen, können wir diese nur für eine begrenzte Zeit online stellen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Bernd Wulffen
Deutsche Spuren in Argentinien
Zwei Jahrhunderte wechselvoller Beziehungen
Ch. Links Verlag
264 S., 19,90


Bernd Wulffen, Jahrgang 1940, studierte Rechtswissenschaften, Romanistik und Politologie in Frankfurt am Main, West-Berlin und Marburg und promovierte 1967. 1969 trat er in den höheren auswärtigen Dienst ein, war Attaché in Madrid und von 19701991 Kulturattaché und Konsul an der Botschaft in Buenos Aires. Von 19992000 war er ziviler Koordinator für den Kosovo, 20012005 Botschafter in Kuba. Seit Juli 2005 lebt er in Berlin und Tucuman, Argentinien


Das Buch erscheint am 14. Mai 2010

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden