Superreiche Deutsche: Als ob es Oligarchen nur in Russland und der Ukraine gäbe

Quandt und Co. Sie protzen zwar nicht mit Jachten, aber die deutschen Superreichen bewegen sich dennoch in oligarchischen Strukturen
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 31/2022
Der Haifische, der hat Zähne, und die zeigt er im Gesicht … Darin, aber eigentlich nur darin, unterscheiden sie sich vom deutschen Oligarchen
Der Haifische, der hat Zähne, und die zeigt er im Gesicht … Darin, aber eigentlich nur darin, unterscheiden sie sich vom deutschen Oligarchen

Foto: Bruno Barbey/Magnum Photos/Agentur Focus

Wenn von Oligarchen die Rede ist, richtet sich unser Blick automatisch nach Mittel- und Osteuropa. Aber selbstverständlich ist die Figur des Oligarchen nicht ausschließlich eine, die mit dem Ende des Sowjetunion und ihres Einflussbereichs entstanden ist. Das wäre zu einfach. Wenn wir dies täten, dann würden wir uns um eine Frage drücken, die auch bei uns nach einer Antwort ruft: Wie funktionieren Anti- oder A-Sozialität in unserer ökonomischen Gegenwart, wie ticken Eliten, die jedwede Frage nach Solidarität und Verantwortung in das Märchenreich der Fantasie verlagern? Auch wir haben Oligarchen oder zumindest Strukturen, die der Oligarchie im Ökonomischen ähneln. Sie mögen weniger sichtbar sein, sind aber genauso effektiv.

Olig