Nichts ist sicher, alles kann geschehen

Das Sterben der Wahrheit Der Kölner Schriftsteller Dieter Wellershoff über das vitale Vergessen und Erinnern nach dem Krieg

FREITAG: Innenansichten eines Krieges« hieß Ihr letztes Buch. Wie erleben Sie den aktuellen Krieg am Golf?

Ich hatte vor dem Zweiten Weltkrieg, als er ausbrach und als ich Soldat wurde, stets gedacht, Krieg sei ein normaler Ausnahmezustand im Leben aller Völker. Mit diesem Gedanken lag ich wohl nicht ganz falsch. Bis heute gibt es immer wieder Kriege, wenn auch glücklicherweise noch keinen großen Weltkrieg. Der nächste Großkrieg könnte ein Krieg der Kulturen werden, dem wir durch den Irak-Krieg näher gerückt sind. Denn er hat die islamische Welt emotional geeinigt. Ich hatte gehofft, der Krieg ließe sich vermeiden. Aber die Amerikaner wollten ihn um jeden Preis.
00:00 11.04.2003

Ihnen gefällt der Artikel?

Dann testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos. Wenn Sie danach weiterlesen, erhalten Sie das Buch "Oben und Unten" von Jakob Augstein und Nikolaus Blome als Treuegeschenk.

Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten

Kommentare