Präsident Van der Bellen muss in Runde eins siegen oder er hat verloren

Österreich Sollte Amtsinhaber Alexander Van der Bellen bei der Präsidentenwahl Österreich in die zweite Runde müssen, wäre das eine krachende Niederlage für das gesamte Wiener Establishment
Sind ein Herz und eine Welle: Der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen und Arnold Schwarzenegger
Sind ein Herz und eine Welle: Der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen und Arnold Schwarzenegger

Foto: Helmut Fohringer/AFP via Getty Images

Die reine Arithmetik hat ihre Tücken. Dass Alexander Van der Bellen verliert, gilt als ausgeschlossen. Es kann aber auch sein, dass man verliert, obwohl man gewinnt. Die Marke, die für ihn zu überspringen ist, um wirklich als Sieger zu gelten, liegt erheblich höher als 2016, als er sich nur knapp gegen den damaligen FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer durchsetzen konnte.

Sollte es tatsächlich zu einem zweiten Wahlgang kommen, wäre das allerdings eine krachende Niederlage für das gesamte Establishment der Republik. Schließlich ist Van der Bellen de facto der Einheitskandidat von Grünen und Neos, SPÖ und ÖVP. Als liberale Gesamtkomposition fungiert er auch in diesem Wahlkampf, der freilich nie so richtig Fahrt aufgenommen hat. Die FPÖ greift ihn daher auch gezielt als „Systemkandidaten“ an. Sollte es deren Herausforderer Walter Rosenkranz gelingen, den Amtsinhaber in eine Stichwahl zu zwingen, dann hat jener schon gewonnen, auch wenn er diese mit ziemlicher Sicherheit verliert.

Alexander Van der Bellen, ein forscher Linienrichter

Es ist jedenfalls nicht auszuschließen, dass der amtierende Präsident sowohl Stimmen auf der Linken als auch in der Mitte und auch auf der rechten Seite verliert. Der Amtsbonus wird kaum greifen, auf jeden Fall weniger als bei seinen Vorgängern. Es stellt sich bloß die Frage, wie viele und weiter, ob diese Voten in die Wahlenthaltung ab- oder den Gegenkandidaten zufließen. Diese, ausschließlich Männer, sind Zählkandidaten, sieht man von Rosenkranz ab. Der Pegel der Obskuranz steigt übrigens von Wahl zu Wahl.

Dass Alexander Van der Bellen ausgleichend wirkt, ist eine politisch und medial verbreitete Legende. Was den Ukraine-Krieg betrifft, ist Van der Bellen nicht nur auf Linie, sondern durchaus ein forscher Linienrichter. Denn Putin „will nicht nur die Ukraine, sondern uns in die Knie zwingen“, „die Auseinandersetzung zwischen Despotie und Freiheit hat erst begonnen“, sagte er in seiner Rede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele. Was heißt das nun? Dreißig Jahre Krieg zwischen den Guten und Bösen, oder länger? Schließlich warnt er noch davor, keine billigen Lösungen mit Putin zu suchen. Doch die teuren Nichtlösungen zahlen aktuell nicht bloß die direkten Opfer dieses Krieges, sondern indirekt auch die europäischen Bevölkerungen. An den Energierechnungen können sie es bereits ablesen. Auf die Frage, was er jungen Menschen rate, die besonders unter der Teuerung leiden, antwortete er tatsächlich: „Zähne zusammenbeißen, es wird schon irgendwie gehen“.

Der Präsident will den Liberalismus angelsächsischer Prägung

Schon 1998, angesichts westlicher Militäreinsätze in Ex-Jugoslawien, behauptete der damalige Vorsitzende der Grünen stolz von sich: „Ich habe übrigens noch nie ein schlechtes Wort über die NATO gesagt“. Dazu muss man freilich auch sagen, dass er nie seine Meinung gewechselt hat. Er kam erst 1995 als Quereinsteiger über ein Nationalratsmandat in die Politik.

Erst im zarten Alter von 51 stieß Van der Bellen zur Ökopartei. In einer aktuellen Selbstbezeichnung bekennt er sich inzwischen zu einem „Liberalismus angelsächsischer Prägung“. Wahrlich, der Mann ist mittlerweile ein reines Destillat westlicher Selbstbeschreibungen. Dass er und seinesgleichen möglicherweise ein Teil der globalen Verheerung sind, will ihm nicht eine Sekunde kommen. Derlei ist denkunmöglich. Wir hier sind die Guten. Angekränkelt von irgendwelchen Zweifeln ist seine Haltung aber auch schon gar nicht. Gegen Van der Bellen erscheint etwa der deutsche Kanzler Scholz als geradezu kritischer und sensibler Geist.

Originell ist da gar nichts. Das Weltbild des Alexander Van der Bellen ist einfach gestrickt. Seit Beginn der Pandemie agiert er als gleichgeschalteter Gleichschalter. Der salbadernde Mann in der Hofburg ist Referent und Reverend der stets angebeteten Werte. Er präsentiert sich als das, was er ist: die lösungsfreie Ansprache des Nichts. Jede Rede Gerede. Krisen werden nicht diskutiert, nicht reflektiert, sie werden ausschließlich moralisch moderiert. In letzter Zeit ist er ganz innig mit seinem nunmehr bekanntesten Unterstützer, der größten steirischen Eiche aus Kalifornien. Mit dem Privatvielflieger in Sachen Eigen-PR, Arnold Schwarzenegger, jettet und chattet er für das Klima. Mit dem Terminator rettet er das Thermometer. Sascha und Arnie sind ein Herz und eine Welle. Da fröstelt es nicht nur die Erderwärmung.

Weihnachts-Wunschprämien-Wumms

Schenken Sie neue Inspirationen und Perspektiven – für Ihre Liebsten oder Sie selbst. Entdecken Sie den Freitag als kluge Geschenkidee und sichern Sie sich Ihre Wunschprämie.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden
%sparen