Ohne Weisheit und Moral

Teufelskreis Wer die Palästinenser-Regierung boykottiert, begünstigt neue Gewalt

Albert Camus war in seinen Äußerungen zum algerischen Befreiungskampf ein unglücklicher Mensch, er litt entsetzlich unter den gegenseitigen Terroranschlägen. Sein politisches Urteil zum damaligen Geschehen wird man nicht teilen können, seine Analyse der Gewaltspirale und ihrer Konsequenzen jedoch ist klug und hochaktuell: "Wenn wir zum Beispiel den praktischen Fall der Leute in Algerien nehmen, die nicht davor zurückschrecken, die Unschuldigen niederzumetzeln oder andernorts zu foltern oder ihre Folterung zu entschuldigen, so ist ihr Vorgehen auch die Quelle unberechenbarer Fehler, da es gerade die Verbrechen zu rechtfertigen droht, die man bekämpfen will."

Der Nahe Osten ist seit langem und mit dramatischer Zuspitzung in diesen Tagen ein Ort, an dem man lernen kann, dass Geschichte klägliche Schüler und ein gelehrter Humanist wie Albert Camus unbelehrbare Leser hat. Jede Seite reklamiert für sich die Reaktion und leugnet die Verursachung. Für den blutigen Anschlag am Montag in Tel Aviv gibt es keine Rechtfertigung. Und ebenso keine für die brutalen israelischen Angriffe auf den Gazastreifen. Israels Außenministerin Tzipi Livni spricht davon, ihrem Land sei der Krieg erklärt worden. Das muss man als unverantwortlich zurückweisen, ohne das Blutbad in Tel Aviv und die Terrorbereitschaft einzelner palästinensischer Gruppen zu bagatellisieren. Wem der Krieg erklärt wurde, ist eindeutig: dem palästinensischen Volk, dessen Land okkupiert ist, dem elementare Menschenrechte vorenthalten werden, das in Mauern eingepfercht und enteignet wird, das man nun auch noch aushungern will. Diese Kriegserklärung ist niemals ausgesprochen worden, seit Jahrzehnten aber wird nicht nur von Israel, sondern auch von den USA und der EU gehandelt, als ob es so wäre: Beschlüsse des Sicherheitsrates, das Völker- und das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser werden missachtet.

Dass ein großer Teil eines derart gedemütigten Volkes Fundamentalisten wählt, ist nur zu erklärlich. Aber statt die Ursachen zu beseitigen oder abzuschwächen, wird das ganze Volk jetzt für das Ergebnis einer demokratischen Wahl bestraft, die in der arabischen Welt ihresgleichen sucht. Der Finanzboykott der Autonomiebehörde trifft nicht die Hamas-Regierung, sondern die Bevölkerung. Die Gehälter für 150.000 Angestellte, Lehrer, Ärzte und Polizisten können nicht mehr gezahlt werden. Vielleicht spekuliert man auf den Bürgerkrieg der Fatah-dominierten Sicherheitskräfte gegen die Regierung. Er wird kommen, es ist nur noch eine Frage von zwei, drei Monaten, bis die soziale Not das politische Chaos in den besetzten Gebieten explodieren lässt. Insofern ist die Blockade der Finanzhilfen für das palästinensische Volk verbrecherisch, inhuman und kontraproduktiv. Die Olmert-Regierung und die Hamas treiben ihre Völker gegeneinander und miteinander in den Abgrund. Der Westen applaudiert Israel und nimmt die verheerenden Konsequenzen in Kauf, obwohl sie auch ihn selbst erreichen werden. Am Ende werden alle wissen, dass sie immer Recht hatten.

Aziz Duaek (Hamas), der Sprecher des Palästinenserparlaments, sagte mir bei einem Treffen am 11. April: "Der Holocaust gegen die Juden hat sechs Jahre gedauert, der Holocaust gegen die Palästinenser währt bereits sechs Jahrzehnte." Wer so denkt, kann keine Lösung herbeiführen. Richtig ist, dass die Hamas-Regierung das Existenzrecht Israels und den Gewaltverzicht anerkennen muss - Gleiches muss aber endlich auch mit klarer Stimme von den Israelis gefordert werden.

Am 10. April trafen sich in der Kleinstadt Anata, direkt an der acht Meter hohen Mauer, die Israel dort über den Schulhof einer palästinensischen Schule gebaut hat, israelische Offiziere sowie palästinensische Kämpfer, die sich einer Logik von Aktion und Reaktion und damit der Gewalt verweigern. Auf beiden Seiten zahlt man für eine solche Haltung einen hohen persönlichen Preis, denn die Regierungen sind unfähig, einer derartigen Lösung zu folgen. Viele Menschen in Israel und Palästina sind es nicht.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 21.04.2006

Ausgabe 24/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare