Otto, der Filmriss

Sportplatz Was macht eigentlich Otto Baumgartner? Und was treibt der Spanier so? Womit beschäftigt sich die deutsche Boxweltmeisterin Regina Halmich? Und was ...

Was macht eigentlich Otto Baumgartner? Und was treibt der Spanier so? Womit beschäftigt sich die deutsche Boxweltmeisterin Regina Halmich? Und was ist denn da dauernd im Sport los?
Nun, in bruchloser Fortsetzung des lasterbeladenen Luderjahres 2001 (wir erinnern kursorisch an Anni Friesingers freisinnige Bekenntnisse zum "erotischsten Sport überhaupt", zum Eisschnelllauf, an Stefan Kretzschmars weniger handball- und eher GV-bezogene Offenherzigkeiten oder an die Sexualturbulenzen im spanischen Fußball), in Verlängerung eben dieses denkwürdigen Jahres startete nahtlos weiter durch zum Beispiel die Zeitschrift Playboy, die sich zwecks Februarausgabe das kaum dreißigjährige und darob geringfügig unreife Ottmar-Hitzfeld-Gspusi Rosi Salioni schnappte, auf dass sie zu einer Bilderstrecke unter dem Titel "Die Geliebte des Generals" beichten durfte: "Der attraktivste Fußballer, den ich kenne, ist Lothar Matthäus. Er sieht gut aus und spielt großartig."
Wenn er auch nicht mehr spielt, der exilierte Münchner Muskelmann, dann sieht er wenigstens gut aus - fast noch besser wahrscheinlich als Schalkes oberster Lärmkopf Rudi Assauer, der für Bild seine extrem aufreizenden Zigarren-Saunagänge knipsen ließ - und gleichwohl schwer abschmierte gegen den Ende Oktober 2001 im Feldwebelton zusammengestauchten Angestellten Emile Mpenza. Den nämlich wählte, da sie sonst nix zu tun hat, am 30. Januar zugunsten der Bild-Zeitungsleserschaft besagte Regina Halmich unter "die zehn schärfsten Sportler" respektive "Sportler-Bodys", knapp hinter Trainingspartner Wladimir Klitschko und vor beispielsweise Michael Schumacher. Letzter besitze keinen ganz so hohen "Erotik-Faktor" und fährt ja bloß vermummt im allerdings affengeilen roten Auto herum.
Den vorerst handgreiflichsten Erotikfaktor jedoch haben fünf Profis des spanischen Renommiervereins FC Barcelona angepeilt. Kluivert, Cocu, Gabri, Dani und Gerard, so berichtete die schockierte Weltpresse, feierten kürzlich vor einer Auswärtspartie in Madrid eine recht unanständige, 4.000 Euro verschlingende Fete mit vier Prostituierten, woraufhin die Clubführung laut Bild eine "Orgien-Erklärung" verlangte und die Fans der katalanischen Edelschmiede im Stadion "aufgeblasene Sex-Puppen mit Barca-Mützen" schwenkten. Weil sie frecherweise nicht dabei sein durften beim Erotic-Event?
"Einige Spieler bezahlen auf dem Fußballplatz für das, was sie in ihrem Privatleben tun", kommentierte Barca-Trainer Carlos Rexach den Vorfall. Für einen anderen und sehr viel schmerzlicheren Vor- beziehungsweise Unfall fand indes vor fast siebzehn Jahren ein Coach namens Klaus Sturm folgende Worte: "Er war kurz vorm Nervenzusammenbruch, saß nach dem Spiel noch geistesabwesend in der Kabine. Wir mussten ihm die Sportklamotten ausziehen und ihm in seine Privatsachen helfen."
Was war geschehen? Wir zitieren aus der Bild-Zeitung vom 18. April 1985: "Bayernligaspiel FC Bamberg gegen Jahn Regensburg (1:0), die 74. Minute, unvergesslich. Regensburgs Mittelfeldspieler Otto Baumgartner (22) ist gerade eingewechselt worden, er steht im Mittelkreis. Sein Torwart wirft ihm den Ball zu, da stoppt Otto das Leder mit der Brust. Otto stürmt los, Richtung eigenes Tor. 600 Fans des Gegners staunen erst, dann feuern ihn die ersten an.
Otto erreicht die Strafraumgrenze. Er ist ein guter Mann, hat früher sogar in der Jugendnationalelf gespielt. Otto umspielt seinen Verteidiger Grabmeier und schießt - traumhaft sicher trifft er flach ins rechte Eck. 1:0 ...
Und der Regensburger Torwart Mühldorfer? Der hatte gar nicht reagiert und war ganz ungläubig: ›Ich dachte bis zuletzt, Otto würde ´ne Rückgabe machen.‹"
Später "entschuldigte sich Otto bei Regensburgs Fußballboss Eberl. ›Ich hatte totalen Filmriss. Ich hab´ bei meinem Sturmlauf nichts gehört und nichts gesehen. Als ich die entsetzten Gesichter meiner Kameraden sah, wurde mir bewusst, was ich angestellt hatte.‹" Uli Hoeneß hatte Otto Baumgartner einen Profivertrag versprochen. Baumgartner hängte aber die Fußballschuhe an den Nagel. Otto wechselte ins Fuhrunternehmen seiner Eltern.
Diese vergessene Geschichte gemahnt uns angesichts des Woche um Woche heftiger brausenden Theaters um all die geldunersättlichen Sebastian Kehls, meinungskräftigen und tattooprotzenden Stefan Effenbergs und waschbrettbauchdarstellerisch tätigen Cracks an wahre, herzerschütternde Tragik, an Zerbrechlichkeit, Schwäche, an die Möglichkeit des Scheiterns, die in der gegenwärtigen Welt des Dicktuns und narzisstischen Gehampels nicht mehr vorgesehen ist.
Ja, was macht Otto Baumgartner, der gute Kerl, eigentlich heute? Und weshalb widerfuhr ihm dazumal so Schlimmes? Plagte ihn häuslich-erotische Überbelastung, die die Orientierung auf dem Platz sehr erschwerte? Oder, umgekehrt, nagte zwickender, konzentrationszersetzender Liebeskummer an seiner zarten Spielerseele? Das sind Dinge, die man - damals wie heute - wirklich wissen wollte.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 01.03.2002

Ausgabe 14/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare