Papierschnipsel, Orangenschalen und gepackte Koffer

Sieben Sachen für Silvester Es muss nicht immer Bleigießen sein. Rund um den Globus gibt es die verschiedensten Bräuche, um das neue Jahr zu begrüßen und dem Glück auf die Sprünge zu helfen

Rote Unterwäsche: Die Italiener tragen an Silvester gern rote Unterwäsche. Wer so bekleidet das neue Jahr begrüßt, soll Glück in der Liebe haben. Weniger romantische Zeitgenossen wählen allerdings gelbe Unterhosen - diese sollen für Reichtum sorgen.

Koffer tragen: In Kolumbien tragen die Menschen nach Mitternacht gepackte Koffer durch die Straßen. Offenbar ein reiselustiges Völkchen, denn die Kolumbianer glauben fest daran, dass im kommenden Jahr viel auf Reisen sein wird, wer auf diese Weise Silvester feiert.

Ins neue Jahr springen: Vom Niederrhein kommt der Brauch, das neue Jahr mit einem Sprung vom Stuhl zu begrüßen. Das verspricht Schwung und Dynamik in der Zukunft. Wagemutige springen sogar vom Küchentisch - allerdings steigt mit dem Alkoholpegel auch die Verletzungsgefahr!

Zwölf Trauben essen: Spanischer Brauch ist es, um zwölf Uhr mit jedem Glockenschlag eine Traube zu essen. Dabei muss man sich aber beeilen. Wer nicht mit dem zwölften Schlag die letzte Traube isst, wird im neuen Jahr Pech statt Glück haben.

Kloßnudel herunterschlingen: In Japan soll der Verzehr von Mochi - eine Kloßnudel aus gestampften Klebreis - für Glück und ein langes Leben sorgen. Nur hat die Kloßnudel manchmal die entgegengesetzte Wirkung. Es kommt immer wieder zu Rettungseinsätzen, weil der zähe Kloß einem Glückssuchenden im Hals stecken geblieben ist und dieser zu ersticken droht. Ein Silvester-Brauch, von dem die Rettungskräfte daher dringend abraten.

Orangen unters Bett schmeißen: Die Menschen in El Salvador werfen nach Mitternacht drei Orangen unter das Bett: eine geschälte, eine halbgeschälte und eine ungeschälte. Anschließend suchen sie mit geschlossenen Augen die Orangen. Findet man zuerst die Orange mit Schale, wird es ein sehr gutes Jahr. Bei der Halbgeschälten wird das Jahr durchwachsen, und die geschälte Orange sagt schwere Zeiten voraus.

Papier schreddern: In Argentinien werden am 31.12. alte Unterlagen und Papiere geschreddert. Den ganzen Tag rieseln in Buenos Aires dann Papierschnipsel aus den Fenstern der Hochhäuser. Der Brauch soll die Menschen frei für Neues machen.




Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

17:45 30.12.2008

Ausgabe 15/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare