Probleme kann man nicht einfach ausblenden

KURDEN IN DEUTSCHLAND Der Kurde Riza Baran, Abgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen, über gesellschaftliche Ausgrenzungsmechanismen, die den Kurdenkonflikt zusätzlich schüren
Exklusiv für Abonnent:innen

FREITAG: In Deutschland war die Verhaftung von Öcalan noch kaum bemerkt worden, da hatten Kurden schon Botschaften besetzt. Sind sie so etwas wie eine geschlossene Gruppe, so gut durchorganisiert, daß praktisch aus dem Stand jede Aktion möglich ist?

RIZA BARAN: Wenn Sie von »den Kurden« sprechen, dann meinen Sie ein Volk, das leidet und sich dagegen wehrt, einfach in die Ecke gestellt zu werden. Viele Kurden und Kurdinnen sind im Zuge der Abkommen zwischen Deutschland und der Türkei 1961 hierher gekommen. Sie gehören zur ersten Generation der Gastarbeiter. Damals hatte es in ihrer Region mehrere Erdbeben gegeben, ihre Lebensbasis war zerstört, der Armutsdruck so groß, daß ihnen die Möglichkeit, in Deutschland zu arbeiten, sehr gelegen k