Quo vadis Europa?

Freitagsfrage Am Samstag findet der "Marsch für Europa statt". Hat der Rechtspopulismus in Europa seinen Zenith überschritten?
Quo vadis Europa?

Foto: Thomas Lohnes/AFP/Getty Images

"Nach dem überraschenden Ausgang des Brexit-Referendums und der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten haben viele Europäer auf Defätismus und das Erwarten der nächsten Niederlage umgeschaltet. Sie sahen Wahlsiege der Rechtspopulisten Geert Wilders und Marine Le Pen als unausweichlich an. Ersterer ist nun schon abgewendet, Letzterer ziemlich unwahrscheinlich – kann man seinen Pessimismus nun auf die allfällige Wahl Beppe Grillos in Italien oder die deut- sche Bundestagswahl im September mit einer starken AfD projizieren?"

Das schreibt der Politikwissenschaftler Claus Leggewie in der aktuellen Ausgabe des Freitag. Er wird am Samstag in Rom am „Marsch für Europa“ teilnehmen. Es findet ein paradoxer Anachronismus statt. Einige Länder Europas reagieren auf die derzeitge Krise mit größtmöglicher Distanz zu Brüssel. Andere Länder könnten eine Hoffnung für Europa sein, und gleichzeitig formiert sich eine zivilgesellschaftliche pro-europäische Bewegung. Bei „Pulse of Europe“ demonstrieren jede Woche Zehntausende für Europa. Nur welches Europa meinen sie genau? Wie die derzeiten Chancen und Risiken in Europa verteilt sind, können Sie in unserem aktuellen Wochenthema nachlesen.

Gleichzeitig laden wir Sie ein, an einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Civey teilzunehmen, mit dem der Freitag kooperiert und das das repräsentative Umfragen im Netz erstellt. Was ist Ihrer Meinung nach die größte Gefahr für Europa? Und denken Sie, dass der Rechtspopulismus in Europa seinen Zenith überschritten hat?

Stimmen Sie ab und melden Sie sich an, damit Ihre Meinung zählt.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen