Radio PSR

GEHILFEN DER KOMMUNIKATION Das Telefon klingelt, langsam stehe ich auf und denke, dass ich keine Lust habe. Auf gar nichts, ich schalte das Radio aus. Der schwarze ...

Das Telefon klingelt, langsam stehe ich auf und denke, dass ich keine Lust habe. Auf gar nichts, ich schalte das Radio aus. Der schwarze Telefonkasten mit seinen Knöpfen steht im Flur und klingelt. Hingehen, abheben, irgendwer wird irgendwas erzählen, ich werde ein bisschen lachen und gähnen, ist ja nicht zu sehen, und dann werde ich auflegen, und der Abend wird ein paar Minuten älter sein, nichts weiter.

Ich hebe ab. Eine Kinderstimme sagt: "Radio PSR!" Aha, denke ich, mein Zwerg macht Telefonstreiche und erinnere, wie lustvoll unser Wegrennen nach dem Klingeln an fremden Wohnungstüren gewesen war, als wir Klingelstreiche regelrecht zelebrierten. Aber das ist viele Jahre her. Ich sage "Hm" in den Hörer. Die Kinderstimme sagt: "Radio PSR!" und klingt nicht nach meinem Sohn. Vielleicht ein Schulfreund. Das Kind sagt noch mal: "Radio PSR!" Ja, denke ich, das ist so ein Dudelsender und finde, dass die Stimme klingt, als ob sie irgendwas erwarte. Ich frage: "Um was geht´s?" Die Stimme sagt noch mal das Gleiche. Ich finde es langsam penetrant, wiederhole meine Frage, da sagt die Stimme: "Sie hätten ›Radio PSR, Superhits für Sachsen, die größten Hits der Sechziger, Siebziger‹ und so weiter sagen müssen. Dann hätten Sie von uns 25.000 Euro geschenkt bekommen."

"Da hab ich Pech gehabt", antworte ich, und mein Puls klopft dabei weiter träge vor sich hin. Die Stimme scheint verwirrt. Ich sage: "Tschüss" und lege auf.

25.000. Eigentlich kann man nur die Schultern zucken. Aber dann fährt so eine Art Blitz in meinen trägen Gedankenkasten, ich erinnere eine jubelnde Frauenstimme im Autoradio. Es gibt tatsächlich so ein Spiel. Und dann stehe ich neben dem Telefon und denke über 25.000 Euro nach. Die Probleme, die sich damit lösen ließen, ergäben eine reichlich lange Wimpelkette. Und: Es hatte nur ein paar Sekunden gedauert, das viele Geld hatte nur ein paar Sekunden gebraucht, um an mir vorbeizurennen. Woran liegt es nur, dass mein Puls immer noch keinerlei Beschleunigung zeigt? Ich schalte das Radio wieder ein.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 04.01.2002

Ausgabe 39/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare