Reden auf meine Kosten

Manche finden ja nie ein Ende. Die kommen von einem zum anderen und man weiß nicht, wie die das machen, dass sie immer einen Anschluss finden, der ...

Manche finden ja nie ein Ende. Die kommen von einem zum anderen und man weiß nicht, wie die das machen, dass sie immer einen Anschluss finden, der dann zum nächsten Thema führt, was gar nicht dazu gehört, und immer so tun, als ob sie die einzigen sind, die was wissen. Man will sie schließlich nicht ständig unterbrechen, man ist ja höflich, aber die merken das gar nicht, wenn man auch mal was sagen will, weil sie einfach kein Ende finden. Am schlimmsten sind die am Telefon, da denke ich immer, die reden und reden und das alles auf meine Kosten. Deshalb schaff´ ich mir auch keinen Anrufbeantworter an, dann muss ich die alle anrufen und ohne Anrufbeantworter ist man wenigstens ab und zu mal einfach nicht da. Wenn wir nach dem Französischkurs Kaffee trinken gehen, ist immer diese eine dabei, die die ganze Zeit erzählt und erzählt und wenn ich dann endlich mal was sagen will und schon Luft hole, ist sie beleidigt, obwohl man schließlich selber auch was erlebt hat, aber die anderen sagen, nun lass doch mal das Ende hören, nun warte doch mal, aber das Ende kommt eben nie. Ich finde, man muss nicht immer gleich seine ganze Lebensgeschichte erzählen, obwohl man ja irgendwo herkommt und ja nicht jede wissen kann, dass ich auch schon vor 30 Jahren in der Provence war und etliches dazu beizutragen hätte und dass andere Leute auch Töchter haben, die studieren und dass meine Schwägerin schließlich auch eine neue Hüfte hat, mit der sie nicht zurecht kommt und dass ich schließlich auch Zeitung lese und was dazu zu sagen hätte, dass sie einem jetzt erzählen, die Ampelphasen wären zu kurz und dass ich schon in diesem neuen Film mit dem Dings war und vielleicht möchten die anderen wissen, wie der ist, damit sie nicht umsonst hingehen, und manche wäre vielleicht froh, wenn ich endlich mal zu Worte käme, um von dem Sonderangebot bei Karstadt zu erzählen, wo sie jetzt diese praktischen Rührschüsseln haben und von meiner Großmutter, die schon Maschineschreiben konnte, was früher nicht selbstverständlich war, und die anderen sollen bloß nicht glauben, ich hätte nicht auch schon mal so komische Anrufe gehabt, nur hört mir ja keiner zu, sonst könnte ich sagen, dass meine Nachbarin auch immer vergisst, nach zehn die Tür abzuschließen und wenn dann mal was ist, was dann ist. Und ich würde auch gerne mal loswerden, was ich von diesem Einen halte, der immer diese eine Talkshow macht, die keiner guckt und bestimmt hat außer mir niemand dieses eine dicke Buch gelesen, das man wirklich lesen müsste und ich könnte das sehr empfehlen, wenn die mich mal ausreden ließen und meine Friseuse hat mir neulich erzählt, dass man keine normalen Schweinekoteletts mehr bekommt, das würde die anderen doch bestimmt interessieren. Aber ich komme einfach nicht zu Wort.

00:00 09.01.2004

Ihnen gefällt der Artikel?

Dann testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos. Wenn Sie danach weiterlesen, erhalten Sie das Buch "Oben und Unten" von Jakob Augstein und Nikolaus Blome als Treuegeschenk.

Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten

Kommentare