Reite den Tiger

Wirtschaft Wolfram Elsner räumt in „Das chinesische Jahrhundert“ mit Vorurteilen auf, die immer noch in vielen Köpfen verwurzelt sind
Reite den Tiger

Foto [M.]: Imago Images/Panthermedia

Ein Professor für Volkswirtschaftslehre aus Bremen bekommt einen Lehrauftrag an der School of Economics in Changchun, im Nordosten von China. Regelmäßig ist er nun dorthin unterwegs, kann nicht nur Flugplätze und Bahnhöfe vergleichen, sondern auch deutsche Medienberichte mit der Wirklichkeit vor Ort. In seiner Studentenzeit hatte er wie andere auch die „Mao-Bibel“ gelesen und von fern die „Kulturrevolution“ beobachtet. 1989 rief das Massaker auf dem Tiananmen-Platz nach Analyse vor dem Hintergrund geopolitischer Auseinandersetzungen. Im Freiheitswillen, Ideologie zu durchschauen und sich nicht für dumm verkaufen zu lassen, kann sich der Autor von Gleichgesinnten umgeben wissen. Wie aber kommt man gegen Vorurteile an, die sich in vielen Köpfen verwurzelt haben?

Psychologisch stabil

Hier aufgeregtes Rudern in einer Wirtschaftskrise, die sich durch Corona noch verstärkt, dort eine auf lange Sicht hin geplante Entwicklung unter Führung der KPCh, einer kommunistischen Partei, die das Ruder fester denn je in der Hand hält, was Antikommunisten natürlich gar nicht freut. Und wer immer noch einen Funken des sozialistischen Traums in der Seele hat, hält das Land womöglich für abtrünnig.

Kapitalismus in Reinkultur? Vieles, was ich über China zu wissen glaubte, merkte ich beim Lesen, stammt aus früheren Jahrzehnten, aus dem vorigen Jahrhundert gar. Milliardäre und Wanderarbeiter, Billigproduktion für den Westen, Umweltsünden – ein Entwicklungsland, wie es China längst nicht mehr ist. Kein Abnehmer mehr für unseren Müll und immer weniger eine verlängerte Werkbank, die uns billig kommt. Nicht „uns“ natürlich, sondern den Profiteuren der Wirtschaft. Wobei die „kleinen Leute“ auch günstig einkaufen wollen und sich gleichzeitig fürchten, die heimische Produktion könnte ins Hintertreffen geraten, wenn vieles „Made in China“ ist.

China repräsentiert heute knapp 20 Prozent des Weltsozialprodukts und hat die USA (15 Prozent) bereits überholt. Mit Corona könnte sich diese Relation noch ändern. Interessant das Kapitel zur Epidemie, das der Autor noch ins Buch eingefügt hat. „Wäre sie in einem anderen Land ausgebrochen, das … nicht die enormen Organisations- und Handlungskapazitäten Chinas und diese erstaunliche sozialpsychologischen Stabilität hat, hätte dieses Land in ein existenzielles Chaos, Paniken und Revolten eingeschlossen, bis zum völligen Kollaps hineinschliddern können.“

Während der Kapitalismus zu einer „Umverteilungsmaschine nach oben“ degeneriert, haben Unternehmer in China die „Dominanz der Politik und der nationalen Entwicklungsziele zu respektieren“. Kurz gesagt: Der private Sektor ist dafür da, dem Land zu dienen, nicht umgekehrt. Wie diese Art von Produktionsverhältnissen gleichzeitig einer enormen Produktivkraftentwicklung zugutekommt, dürfte gerade diejenigen nachdenklich machen, die das Scheitern des sozialistischen Versuchs in der DDR erlebt haben. Dass man es in China studiert hat, davon kann man ausgehen. Da fällt mir vieles ein, was ich den Autor fragen möchte. Wie vertragen sich Regulierung und Experimentierfreude? Wie ist der Balanceakt zu meistern zwischen dem Streben nach politischer Stabilität und der Stärkung von Arbeiterrechten, wenn die KPCh partiell sogar Protestaktionen unterstützt? Vor allem: Wie kann verhindert werden, dass Macht degeneriert?

Eine stabile, kaufkräftige Binnenökonomie (auch wenn die Löhne gemessen an unsrigen zum Teil noch viel niedriger sind), riesige Humanressourcen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Ingenieur- und Naturwissenschaften (4,7 Millionen Absolventen in diesen Fächern stehen zum Beispiel knapp 600.000 in den USA gegenüber) und eine hocheffektive, staatlich koordinierte Industrie- und Finanzpolitik haben dazu geführt, dass US-Sanktionen das Land nicht schwächen konnten, im Gegenteil. Wolfram Elsner zitiert Xi Jinping: „Chinas Sicherheit ist die soziale Sicherheit der Arbeiterklasse.“

Klare, kraftvolle Sprache, authentisch, echt. Lesend spüre ich das Defizit, selbst noch nie in China gewesen zu sein. Leser können dem Autor glauben – oder auch nicht. Keinem der in hiesigen Medien verbreiteten Vorwürfe gegen China weicht er aus: Tibet, Taiwan, die Lage der Uiguren in Xinjiang, Hongkong, Umweltverschmutzung, Ai Weiwei, Strafrecht, soziale Medien.

Nach einer Periode der Deregulierung ab 1978 gibt es seit 2007 einen verschärften Kampf gegen Korruption, unterstützt durch eine verbreitete „Ungleichheitsaversion in der Bevölkerung“. Zugleich ist China durch das Projekt Neue Seidenstraße, das 137 Länder umfasst, Treiber für Wachstum im globalen Süden und hat zwischen 2015 und 2018 circa 380 Milliarden Dollar in Europa investiert. Laut Elsner ein Innovationsexporteur, von dem Deutschland nur profitieren kann. „China könnte zusammen mit Russland und anderen Seidenstraßen-Ländern vermutlich auch ohne uns, wir aber könnten vermutlich nicht ohne China.“

Was ist das für ein System, das sich „Diktatur des Volkes“ nennt? Schönes Zitat: „China wird nicht vom kapitalistischen Tiger geritten, es reitet den kapitalistischen Tiger.“ Der Autor erklärt viel und sieht das Land auf dem Weg zu einem Sozialismus, den wir noch nicht kennen. Dabei wird immer wieder etwas ausprobiert und korrigiert. Wenn einem eigene Anschauung fehlt, ist ein Gefühl von Fremdheit normal, zumal China mit der bis heute lebendigen konfuzianischen Tradition eine viel längere und andere Geschichte als Deutschland hat. Ich kann mir momentan nicht vorstellen, ob mir das Sozialpunktesystem gefällt, das Madeleine Genzsch im Anhang (leider nur auf der Webseite des Verlages verfügbar) beschreibt. Einer solchen Erziehung, und sei es zum Besten, möchte ich mich als Erwachsene nicht unterwerfen müssen. Aber ich verstehe, dass aggressiver Egoismus, wie er mit der schnellen Bereicherung Einzelner einhergehen kann, auch eine Gefahr für ein Gemeinwesen bedeutet, das sich als gerecht versteht.

Wolfram Elsner legt Wert darauf zu betonen, dass China keinen Modellexport betreibt, dass es vielmehr „überraschend stabil“ seinen eigenen Weg geht „zu technologischer Innovation, Einkommens- und Wohlfahrtswachstum, radikalem Umwelt- und Klimaschutz, wachsender internationaler Vernetzung – und zu erheblicher marktwirtschaftlicher Dynamik unter starken Formen staatlicher Planung, eigentumsrechtlicher Vielfalt, Sharing-Ökonomie und sozialer Mobilisierung“. Aber steht im internationalen Wirken Chinas nicht doch das nationale Interesse höher als das anderer Länder? Andererseits, wenn man in der Welt nach uneigennützigem, solidarischem Handeln sucht, wird man bei China eher noch fündig werden als in unseren Breiten – und schon gar nicht bei „America First“.

Tengri lässt grüßen

Der Untertitel Die neue Nummer eins ist anders verweist auf den Konflikt: Ein „Platzhirsch“ wehrt sich gegen den Neuankömmling. Auf dem Buchmarkt findet sich Angstmache noch und noch. Etwa: Die lautlose Eroberung. Wie China westliche Demokratien unterwandert und die Welt neu ordnet (DVA)von Mareike Ohlberg, die beim German Marshall Fund arbeitet. Die neue „Nummer eins“ scheint die Welt zu verändern. Aber muss das Konkurrenzprinzip, das unsereins in Fleisch und Blut übergegangen ist, für alle Zeiten zwingend sein?

Da ergibt sich ein Bezug zum Konzept „Tianxia“ (siehe rechts). Was mich an den „Herrn des blauen Himmels“ erinnert, der alle alten Nomadenvölker vereint: Tengri, nur verschieden ausgesprochen. Zwischen ihm und Yer, der Mutter Erde, befindet sich der Mensch, der noch keine Staaten und trennenden Religionen kennt. Tengri kann man beim kirgisischen Schriftsteller Tschingis Aitmatow und beim Mongolen Galsan Tschinag begegnen. Und lebt er nicht auch hier im erwachenden Umweltbewusstsein? Es ist eine Macht, die alles verbindet und vom Menschen nur eines verlangt: Respekt, Balance, Harmonie. Niemand ist ausgeschlossen, so wie Mutter Erde die ganze Menschheit trägt. Überhaupt alles Leben. Diese Vorstellung habe ich lange schon so utopisch wie zeitgemäß gefunden. Wolfram Elsner zitiert Xi Jinping: „Wir wollen kein luxuriöses, verschwenderisches Leben. Wir wollen ein gutes Leben für alle.“ Dass dies die Quadraturen aller möglichen Kreise einschließt und sowieso in China noch mehr ein „Wollen“ ist als heutige Realität, vermindert nicht die Strahlkraft einer Utopie, die viele Menschen auf der Welt im Herzen tragen.

Info

Das chinesische Jahrhundert. Die neue Nummer eins ist anders Wolfram Elsner Westend Verlag 2020, 384 S., 24 €

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentare 5