Republik und Volksfront

Kommentar Le Pen als Kronzeuge Chiracs

Wo lag das republikanische Pflichtsoll des französischen Wählers am 5. Mai? 82 Prozent für Jacques Chirac, wird allenthalben versichert, das sei ein ermutigendes Quorum für Demokratie und gegen Demagogie. Hätte Selbiges nicht eher bei 85 Prozent und mehr für den Amtsinhaber liegen müssen, wenn Le Pen sein schon in der ersten Runde beachtliches Wählerreservoir von 4,8 Millionen Stimmen noch einmal ergiebig ausschöpfen konnte? Und was hätte man über die republikanischen Tugenden Frankreichs bei 75 oder gar 70 Prozent für Chirac gewusst? Der Schoß des Rechtsradikalismus ist so fruchtbar wie nie?
Vor dem Wahltag schien Jacques Chirac vorübergehend zum einzigen Hoffnungsträger von Demokratie und Republik aufgestiegen. Wann je war die V. Republik in einem so hoffnungslosen Zustand, sich Derartiges antun zu müssen.
Die eindrucksvolle Schizophrenie der Partie Volksfront Chirac gegen Nationale Front Le Pen entlud sich geradezu lehrbuchreif in der Person des Pariser Untersuchungsrichters Halphen, der dem Präsidenten seit Jahren mit Ermittlungsverfahren wegen korrupter Praktiken als Bürgermeister von Paris zusetzte, sich nun aber ohne Zögern zu Chirac bekannte. Wohlwissend, dass mit der Wiederwahl erneut Immunität winkt, die jedes Verfahren ausschließt.
Insofern ist Chirac seinem Widersacher vieles schuldig. Er musste ihm geradezu dankbar sein für den Kontrast, der es erlaubte, eine Politik der verschlagenen Bürgerlichkeit urplötzlich mit einer kecken Moralphysiognomie auszustatten, die in ihrer melodramatischen Hybris zuweilen so lächerlich wirkte, dass von der eigentlichen Tragik des Vorgangs wenig zu spüren war. Der Demagoge Le Pen als Kronzeuge des Demokraten Chirac, dessen politisches Leumundszeugnis über keinen Zweifel erhaben ist. Die Wahl als Waschzuber für die schmutzige Wäsche des Elysée. Auf Dauer oder schon bald wird der Aussatz wieder durch die republikanische Toga schimmern, aber wen kümmert es? Den Untersuchungsrichter Halphen selbstverständlich. (Oh tapfere Kur des Guten an dem rettungslose verkommenen Bösen!) Die Wähler des Front National freilich auch. Sie dürften sich schon bei den Parlamentswahlen im Juni wieder bemerkbar machen, ihre Kandidaten hier und da in die zweite Runde schicken, auf dass sie sich möglicherweise mit den gaullistischen Bewerbern arrangieren wie schon bei den Wahlen von 1997 oder den Abstimmungen in etlichen Regionen 1999. Vielleicht ist die republikanische Erschöpfung nach dem 5. Mai noch zu groß, um sich neuen Strapazen auszusetzen. Und der Präsident - von einer Mehrheit legitimiert wie noch kein Staatschef der V. Republik - kann von Amtswegen sagen, alles geschehe nur, weitere Aufgüsse der Cohabitation zu meiden. Die habe schließlich das System in Misskredit gebracht und Le Pen so viele Stimmen.

00:00 10.05.2002

Ihnen gefällt der Artikel?

Dann lesen Sie noch mehr Beiträge und testen Sie die nächsten drei Ausgaben des Freitag kostenlos:

Abobreaker Startseite 3NOP plus Verl. ZU Baumwolltasche

Kommentare