Medienkünstlerin Joan Jonas: Die coole Schamanin

Ausstellung Das Haus der Kunst in München richtet Joan Jonas eine große Retrospektive aus. Die 86-Jährige gilt zurecht als eine der einflussreichsten Performance- und Medienkünstlerinnen
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 39/2022

Die rotbraune Pappmachémaske eines Kojoten, Steine und geschnitzte Tierskulpturen liegen in stummer Erwartung arrangiert wie auf einem Altar. Irgendwo weiter hinten im Museum dröhnt, klirrt und singt es. Die würdevolle Ruhe der Objekte im Eingangsbereich der Ausstellung von Joan Jonas im Münchner Haus der Kunst kann nur ein kurzer Prolog für ein Drama sein. Und so ist es in der gesamten Ausstellung auch tatsächlich abgedunkelt wie im Theater oder Kino, Installationen erscheinen als verlassene Bühnenbilder, überall flimmern Leinwände, ein Gewirr aus überlagerten Soundspuren bestimmt die Atmosphäre. Dass das Objekthafte im Kunstsystem von Joan Jonas buchstäblich als Ruhe vor dem Sturm bezeichnet werden kann, besiegelt dann auch glei

%sparen