Sag mir, wo die Schleifen sind

Schleifenkritik Mit Gelben Schleifen sollen wir die Soldaten und ihren Einsatz in Afghanistan unterstützen, aber wer trägt solche politisch korrekten Symbole?

Die Rote Aids-Schleife sollte aufrütteln, die Grüne Freedom-Schleife war das Zeichen der iranischen Revolte 2009. Wer im Spätsommer ’89 eine ­weiße Schleife an der Antenne seines DDR-Autos wehen ließ, hat signalisiert: Ich möchte ausreisen. Nun gibt es auch eine Gelbe Schleife.

Die Oldenburger Unternehmerin Monika Melloh hat in einer bundesweiten Aktion dazu aufgerufen, diese öffentlich zu tragen, aus Mitgefühl mit den Soldaten in Afghanistan. In ihrem „Nato-Shop Nord“ und auf Onlineseiten wie gelbe-schleife.dekann man die Schleifen ordern. Die Führung der Bundeswehr begrüßt die Aktion „uneingeschränkt“, auch Verteidigungsminister Guttenberg ist angetan. Schon im amerikanischen Bürgerkrieg hängten Frauen gelbe Bänder in die Bäume, um den heimkehrenden Ehemännern zu signalisieren, dass sie sie noch liebten.

Nun soll die Gelbe Schleife ein Ausdruck der Empathie sein, so sieht es der Ex-Wehrbeauftragte Reinhold Robbe (SPD). Man könne damit sein Interesse für den Dienst der Soldaten am Hindukusch nach außen tragen. Die Schleife soll in erster Linie verdeutlichen, dass das Volk hinter der Truppe steht. Denn seit der Bombardierung der Tanklaster in Kundus, seit offiziell von „Krieg“ die Rede ist und deutsche Soldaten umkommen, wünschen sich die meisten das Ende des Afghanistan-Einsatzes. Mit der Gelben Schleife, die Politiker und Militärs schmückt, soll gegen diese Stimmung gesteuert werden. Beim Volk aber scheint die Botschaft nicht anzukommen. Auf den Straßen sieht man ihre Träger nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

15:00 13.08.2010

Ausgabe 43/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 2