Schamanen im Pickup

Film Mario Bechis großartiger Brasilien-Film "Birdwatchers" arbeitet mit der Spannung zwischen gegensätzlichen Welten und gibt dabei dem Volk der Guarani-Kaiowá seine Würde zurück

Ein Motorboot mit einer kleinen Touristengruppe fährt auf dem Fluss durch dichten Regenwald. Angespannt fixieren die Vögelbeobachter eine Menschengruppe am Ufer. „Indianer“, Männer in Kriegsbemalung, bekleidet mit Lendenschurzen, Frauen und Kinder stehen dekorativ am Ufer. Die Männer stoßen leise Schreie aus und lassen dazu ihre Pfeile in den Fluss gleiten. Sobald das Boot vorbei ist, verschwinden sie, erhalten an der nächsten Lichtung ein mageres Taschengeld, streifen sich Jeans und T-Shirts über und werden mit dem Pickup zurück ins Reservat gebracht. Ort des Geschehens ist der brasilianische Bundesstaat Mato Grosso do Sul, übersetzt heißt das „dichter Wald des Südens“. Es ist eine Region, in denen die Guarani-Kaiowá, das größte indigene Volk Brasiliens, schon seit Jahrhunderten Kontakt mit den Kolonialvölkern hat.

Regisseur Marco Bechis hat nach langen Recherchen ein Drehbuch geschrieben, das die mentale und reale Krise dieses Ethnie am Beispiel einer kleinen Gruppe schildert: Nachdem sich zwei junge Frauen getötet haben, verlässt Nadio (Ambrósio Vilhalva) mit einigen Leuten das Reservat. Er siedelt sich in der Nähe an, an einem Ort, an dem seine Vorfahren begraben sind. Früher alles Wald, heute rote Erde. Die Siedler errichten Hütten auf einem Feld, zwei junge Männer erlegen aus Mangel die Kuh eines Großgrundbesitzers. Nadio lehnt es mehrmals ab, seine Männer als Tagelöhner fortzulassen, obwohl Geld für Nahrungsmittel gebraucht wird.

Die utopischen Momente dieses undramatisch erzählten Films liegen dort, wo die Jugendlichen beider Lager sich gegenseitig beschnuppern. Maria (Fabiane Pereira da Silva), die Tochter des Großgrundbesitzers stellt neugierige Fragen und der junge Schamane Osvaldo (Abrísio da Silva Pedro) kontert stets schlagfertig. Es entsteht Nähe, weil man sich für die Fremdartigkeit des anderen und überhaupt füreinander interessiert. Und sich auf Augenhöhe begegnet. Diese Augenhöhe, trotz ungleicher Machtverhältnisse, inszeniert Marco Bechis in vielen Begegnungen. Die Guarani fahren zwar mit dem Pferdefuhrwerk in die Stadt, sie sind aber keine Hinterwäldler, sondern Leute, die ihre Lebensform selbstbewusst vertreten. Anpassung ist nötig, muss aber Grenzen haben. Wie sie diese Grenzen definieren und verteidigen, davon handelt der Film Birdwatchers.

Bechis hat einen Film gedreht, der die Situation der Guarani aus deren Perspektive zeigt, ohne sie zu idealisieren. Die Laien überraschen als Darsteller durch starke Präsenz. Gelungen ist so nicht nur das Porträt einer Gruppe, die im Kampf um den verlorenen Lebensraum neue Wege beschreitet. Auch die Situation des Kolonialherren (Leonardo Medeiros) wird differenziert beleuchtet, der nicht als brutaler Ausbeuter gezeigt wird.

Großartig setzt der argentinisch-italienische Regisseur in seinem Film die Magie des Waldes, die Würde der Guarani visuell in Szene. Und arbeitet immer wieder mit der Spannung zwischen gegensätzlichen Realitäten: Feld und Wald, Tagelöhner und Großgrundbesitzer am Fluss, Schamanen im Pick-up, gelangweilte Teenager am Pool. Birdwatchers zeigt die Guarani nicht als Opfer, aber als Menschen, die ohne Hilfe von außen nicht überleben werden. So gesehen leistet der Film einen Beitrag zum Verständnis ihrer Lage, die alle angeht. Und das nicht nur, weil ihre Sache, die Bewahrung des Regenwaldes, eine Sache der Weltgemeinschaft ist.

Birdwatchers. Das Land der roten Menschen Regie: Marco Bechis. Ab 16. Juli im Kino

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

13:33 15.07.2009

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare