Schön öde

Bilderstrecke Der Wahlkampf in Deutschland ist zum Gähnen. Der Freitag zeigt, wer sich sonst noch so in der Politik langweilt
Ob das Thema, die Nachbarin oder die Konferenz der Vereinten Nationen den ehemaligen US-Außenminister Christopher Warren zum Gähnen verleiteten, weiß man nicht. Wer sich aber so herzlich langweilen kann, dem bietet auch der überdimensionale Knopf überm Ohr keine Unterhaltung mehr
Ob das Thema, die Nachbarin oder die Konferenz der Vereinten Nationen den ehemaligen US-Außenminister Christopher Warren zum Gähnen verleiteten, weiß man nicht. Wer sich aber so herzlich langweilen kann, dem bietet auch der überdimensionale Knopf überm Ohr keine Unterhaltung mehr

Foto: Bob Strong/ AFP/ Getty Images

Es ist Wahlkampf in Deutschland. Doch das Wort "Kampf" wird dieser drögen Zeit nicht gerecht. Der eine Kandidat will nicht kämpfen, weint bevor er verloren hat oder sinniert über die Emotionslosigkeit seiner Kontrahentin. Die dagegen muss nicht kämpfen und beschränkt sich aufs Nichtstun. Damit hat sich der "Wahlkampf" erledigt. Bei so wenig Unterhaltung kann man nicht anders, als sich über den Bundesligastart zu freuen. Denn Politik ist öde. Ein Überblick.

http://imageshack.us/a/img208/1740/2afk.jpg

Foto: Sean Gallup/AFP/Getty Images

Die sinkende Wahlbeteiligung zeigt: Wählen ist langweilig. Die Bundeskanzlerin ist dabei auch kein leuchtendes Vorbild. Das herzliche Gähnen vor der Urne – sehr symbolisch.

http://img407.imageshack.us/img407/9614/vozv.jpgFoto: Jewel Samad/AFP/Getty Images

So angetan von seinem Besuch beim Ostasiengipfel im Jahr 2012 schien Obama nicht zu sein. Sein Nachbar hingegen, der chinesische Premier Wen Jiabao, strahlt.

http://imageshack.us/a/img7/7559/f33e.jpg

Foto: T.J. Kirkpatrick/AFP/Getty Images

Ist Gingrich zum Gähnen? Dieses Mädchen findet den Republikaner wohl ziemlich öde. Die meisten seiner Parteikollegen fanden dann auch Romney unterhaltsamer.

http://imageshack.us/a/img822/6516/9dge.jpg

Foto: Feng Li/AFP/Getty Images

So ein National Kongress kann eine zähe und langwierige Angelegenheit sein. Doch selbst bei soviel Raum geht das Gähnen dieses chinesischen Delegierten nicht unter.

http://imageshack.us/a/img600/9606/b6dv.jpg

Foto: Martin Hunter/AFP/Getty Images

Neuseeländische Politik scheint nicht interessanter zu sein als deutsche. Dieser neuseeländische Politiker gähnt herzlich bei der Bekanntgabe der Hilfsgelder für die Erdbebenregionen. Ein bisschen unpassend - er ist "Earthquake Recovery Minister".

http://imageshack.us/a/img593/2898/fg56.jpgFoto: Mark Wilson/AFP/Getty Images

Was also tun wenn Politik so langweilig ist? Lieber was anderes werden? Das Militär scheint jedenfalls keine Option zu sein. Auch hier entkommt man der Politik nicht. Dieser US-Marine scheint sich bei der Rede des ehemaligen US-Verteidigungsministers Leon Panetta ziemlich zu langweilen.

Alle Texte und Bildauswahl: Benjamin Zimmermann

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen