Wann ist ein Krieg reif für Verhandlungen?

Konfliktforschung Politik und Diplomatie müssen sich auf Verhandlungen im Ukraine-Krieg vorbereiten. Ansonsten dürfte das Verharren in einer Eskalationslogik zu einem lang andauernden, verlustreichen Zermürbungskrieg führen
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 35/2022
Juni 2022: Ukrainische Soldaten auf dem Weg von der Front im Donbass in Richtung Westen
Juni 2022: Ukrainische Soldaten auf dem Weg von der Front im Donbass in Richtung Westen

Foto: Johanna Maria Fritz/Ostkreuz

Ein halbes Jahr nach Beginn des russischen Überfalls auf die Ukraine ist kein Ende des Krieges oder gar eine dauerhafte Regelung des Konfliktes in Sicht. Militärisch hat keine der Kriegsparteien die Oberhand, und eine politisch-diplomatische Lösung zeichnet sich nicht ab. Wie geht es weiter? Besteht nach wie vor das Risiko einer Eskalation des Konfliktes, möglicherweise bis hin zum Einsatz von Atomwaffen? Oder können Verhandlungen doch zu einem Ende der Kampfhandlungen führen?

Kurz nach Beginn des Krieges wurde über den möglichen militärischen Verlauf spekuliert: Die Machthaber in Moskau (und nicht nur die) erwarteten, dass Russland aufgrund seiner militärischen Überlegenheit rasch siegen und in Kiew eine Marionettenregierung installier