Smart Sanctions

REPORT AUS LONDON Lassen sich Sanktionen so gestalten, dass sie Wirkung zeigen, ohne Unschuldige zu treffen?
Exklusiv für Abonnent:innen

Sanktionen töten, nur langsamer und im schlimmsten Fall auch furchtbarer als Kriege. So jedenfalls die Wirklichkeit im Irak, wie sie Hans Graf Sponeck, der mit diplomatischem Paukenschlag zurückgetretene UN-Koordinator für humanitäre Hilfe, zum Auftakt der Freitags-Debatte beschrieb. Muss das so sein? Taugt das oft letzte Mittel nicht-militärischer Konfliktintervention wirklich nichts? Oder wird es nur falsch angewandt? Der Streit darüber geht seit Jahren, und das vermeintliche Patentrezept hat einen Namen: Intelligente Sanktionen oder: Smart Sanctions. Sanktionen also, die Entscheidungsträger dort treffen, wo es weh tut, Unschuldige schonen und am Ende zum gewünschten Ergebnis führen. Eine Illusion? Oder ein schwieriger Königsweg? Der f