Sprung ins Dunkel

EKUADOR Die Währungsumstellung auf den Dollar schürt Angst vor einer Hyperinflation - Unternehmen und Bürgergruppen suchen Alternativkonzepte, die Indios drohen mit einem Aufstand
Exklusiv für Abonnent:innen

Drei Monate vor dem endgültigen Abschied von der Landeswährung Sucre geht in Ekuador das Gespenst einer rasanten Geldentwertung um. Gleichzeitig nimmt die Ablehnung gegenüber der offiziellen Wirtschaftspolitik zu. Die Inflation lag im Mai bei 10,3 Prozent. Im Vorjahr hatte der Wert zum gleichen Zeitpunkt noch bei 5,5 Prozent gelegen.

Die Veröffentlichung der monatlichen Inflationsrate durch das Nationale Institut für Statistik und Zensus (INEC) erfolgt inzwischen offenbar gegen den Willen der Regierung. So war INEC-Chef German Rojas nach eigenen Angaben von Ricardo Noboa, dem Bruder des Präsidenten und Leiter der Privatisierungsgesellschaft Nationaler Modernisierungsrat, gedrängt worden, die Quote für Mai nicht bekannt zu geben. Rojas quittierte dies