Status: überholt

Buch der Woche Im „Lexikon der verschwundenen Dinge“ begegnen uns alte Bekannte, die sich klammheimlich aus unserem Leben geschlichen haben. Eine Ode an Compact Cassette, Kaugummiautomat und Co.

Der Verlag über das Buch:

Eben noch da, plötzlich weg! Ein charmant-witziger Nachruf auf liebgewonnene Dinge.

Käseigel, Trockenshampoo, Postfilialen – auf ebenso unterhaltsame wie kluge Weise versammeln Volker Wieprecht und Robert Skuppin Dinge, die bereits verschwunden sind oder zu verschwinden drohen: Nie wurde Nostalgie charmanter präsentiert, und nie wurde sie derart intelligent und witzig dargestellt.


Leseprobe:

Die Compact Cassette

Die Geschichte eines Tonträgers kann nur mit Musik beginnen: Der erste Song, den man auf eine Compact Cassette aufgenommen hat, bleibt unvergesslich. Ob „Wish You Were Here“, „Stairway to Heaven“ oder „Rock Me Amadeus“. Ein ewiges Chromdioxidband der Sympathie – gekoppelt an drei Minuten höchster Anspannung, hervorgerufen durch die Angst, der Moderator könne den Song am Ende nicht richtig ausspielen. Denn Cassetten-Aufnehmen bedeutete von den frühen Siebzigern bis in die späten achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts auch immer: Radio hören. Und in der deutschen Rundfunklandschaft war es sehr schwer, die englischen Rock-und-Pop-Trüffel zu finden. Meist männliche Heranwachsende verbrachten so Stunden in leguanhafter Starre vor dem Recorder, um vielleicht doch das eine oder andere brauchbare Stück Musik auf Band zu bannen. Und dann, wenn einmal Roxy Music oder George McCrae aus dem Monolautsprecher erschallte, von David Bowie ganz zu schweigen, kam das jenem Gefühl gleich, das ein Mensch haben muss, der eines von sechs im Bayerischen Wald versteckten Ostereiern findet. Also ein Ereignis mit der gefühlten Wahrscheinlichkeit von eins zu dreizehn Milliarden. Den ganzen Tag nur Mireille Mathieu, der Rundfunk ein einziges Jammertal bis zur Baumgrenze mit den Cindys Berts dieser Welt vollgestopft. Inmitten dieser deutschtümelnden Ödnis tauchte er auf, der Beat des Besonderen...


© 2009 by Rowohlt Berlin Verlag GmbH, Berlin


Aufgrund von Absprachen mit den Verlagen, die uns die Leseproben zur Verfügung stellen, können wir diese nur für eine begrenzte Zeit online stellen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Das Lexikon der verschwundenen Dinge" target="_blank">Das Lexikon der verschwundenen Dinge Volker Wieprecht/Robert Skuppin Rowohlt Berlin 288 S., 17,90 €

Volker Wieprecht, geboren 1963, Germanist, und Robert Skuppin, geboren 1964, Politologe, sind Radiogiganten (Freitag), ja die besten Radiomoderatoren Deutschlands (Jörg Thadeusz). Bekannt wenn nicht berühmt wurden die beiden, die seit 1997 als Duo bei Radio 1, einem Sender des RBB, arbeiten, mit ihren Sendungen Der Tag und Die schöne Woche. Das Buch ist im Mai 2009 erschienen

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

12:05 13.08.2009

Ausgabe 15/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare