Steh auf, meine Schöne

Antwort auf Grass Sotos Stavrakis antwortet Günter Grass und schreibt ein Gedicht an Europa

Obwohl du dich so schwer von der Vergangenheit trennst,

vergisst du rasch, wie jede schöne Frau.

Doch trägst du keine Schuld, ist dein Gedächtnis lückenhaft,

vielmehr ist’s unsere Zeit, die sich ans Gestern kaum erinnert

und auch vom Morgen nichts erhofft.

Woher stammt er, dein großer Zorn?

Ist’s immer noch die Rache gegen den Stier, der dich einst entführte?

Haben weder die Diamanten noch das schwarze Gold Afrikas

dein offenes, leuchtendes Gesicht versöhnt?

Von welchen Schuldgefühlen versuchst du dich freizukaufen?

Merke dir: Schluss mit Eitelkeit und Hochmut.

Überall sind Kameras. Sie haben dich im Visier.

Erinnerst du dich an Hekabe? In Ketten schleifte man sie davon,

obwohl sie Hektors Mutter war.

Noch hast du Zeit.

Wisch dir die Träne fort, meine Schöne, und steh auf.

Jeder verzeiht gern einer Königin

Denn dadurch fühlt er sich geadelt.

Sotos Stavrakis, geboren 1973, ist ein griechischsprachiger Lyriker zypriotischer Herkunft. Der ausgebildete Schauspieler hat ein Theaterregiestudium in London absolviert. Sein erster Gedichtband
Anaporeia erschien 2003. Das Gedicht ist Teil eines Kettengedichts für das Berliner Poesiefestival. Übersetzung: Michaela Prinzinger



Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

13:43 07.06.2012

Ausgabe 23/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 16