Steuern

Es geht um was Widmet man sich dem Thema Steuern, wird der Diskurs sehr einseitig. Doch wie kann ein faires Steuersystem aussehen? Und warum reden wir nur über die Steuer auf Einkommen?

Bekommen der Facharbeiter und die Krankenschwester nicht viel zu wenig Netto von ihrem Brutto? Ändert das ein später als heute greifender Spitzensteuersatz? Ein höherer Freibetrag? Und wann fällt endlich der „Soli“ weg?

Widmet sich Deutschland im Wahlkampf dem Thema Steuern, dann geht es meist nur um die Einkommenssteuer. Leider aber, ohne deren Sinnhaftigkeit grundlegend in Frage zu stellen und der simplen Erkenntnis Tribut zu zollen, dass es Unsinn ist, zuvorderst Einkommen aus Arbeit zu belasten, um die Aufgaben des Staates zu finanzieren.

Für die Reichen dieses Landes hat diese Art des Diskurses einen wohligen Nebeneffekt: es bleibt nicht mehr viel Raum, um über hohe Steuern auf Erbschaften, Immobilienbesitz, Finanztransaktionen und auf die Arbeit von Robotern zu diskutieren. Genau das aber ist dringend notwendig, soll die öffentliche Hand in diesem Land eines Tages wieder in der Lage dazu sein, die Arm-Reich-Schere zu schließen und der Ungleichheit an Vermögen, Einkommen und Lebenschancen etwas entgegenzusetzen.

Eingebetteter Medieninhalt

Diskutieren Sie mit!

Unser Wirtschaftsredakteur Sebastian Puschner greift dieses Thema auf. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben – melden Sie sich bei ihm unter steuer@freitag.de oder diskutieren Sie mit unserem Autor unter diesem Artikel in den Kommentaren.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen