Tagebuch

Tagebuch Freitag 5 Digital ist besser. Das weiß doch heute jeder. Weshalb ich an jenem Nachmittag in jenem Café in Berlin saß, verzweifelt die Tasten dieses analogen ...

Digital ist besser. Das weiß doch heute jeder. Weshalb ich an jenem Nachmittag in jenem Café in Berlin saß, verzweifelt die Tasten dieses analogen Aufnahmegerätes drückte, um die Minikassette zuerst aus dem Gerät zu befreien und dann festzustellen, dass das gesamte Band auf der linken Spule aufgerollt war, die Kassette also bis auf weiteres nicht mehr benutzbar, weiß ich bis heute nicht. Wieso zeichne ich bitte schön nicht digital auf?

Ebenso wenig weiß ich, was meiner Interviewpartnerin wirklich durch den Kopf ging, als ich ihr nach einer Stunde Gespräch mit einer unbenutzbaren Kassette in den Händen versicherte, dass ich diese selbstverständlich wieder aktiviert bekommen würde, dass das Interview mit ihr, der Autorin, wie geplant im neuen Gesellschaftsteil des Freitag erscheinen würde, aber sicher, auch wenn es gerade nicht danach aussah.

Vermutlich handelte es sich um die späte Rache meines tragbaren CD-Spielers, des so genannten Discman, einem Gerät aus der Gründerzeit der tragbaren Musikabspielapparate, das ich nach fast 15 Jahren neulich gegen einen zeitgemäßen MP3-Player eingetauscht habe. Können sich Geräte solidarisieren? Können tote Kassetten wiederbelebt werden? Wenn ja, wer und wo sind die Menschen, die das können?

Die gute Nachricht: Es gibt sie noch. Einer wohnt in einer Kreuzberger Altbauwohnung, zwischen Tausenden von CDs, Schallplatten, Videos und diversen Abspielgeräten. Ein Geheimtipp, der unter dem Decknamen Maulwurf Analoges in die digitale Zeit rettet. Ein wortkarger, älterer Herr, der mir zunächst "keine großen Hoffnungen machen konnte" (wie alle Technik-Spezialisten), um mir nach knapp einer Woche Bastelarbeit mit Lupe und Feile meine Minikassette zu überreichen, weil "er es doch hinbekommen hat" (wie nicht alle Technik-Spezialisten). Er sah glücklich aus. Wir alle sind es auch. Und freuen uns auf den Start des neuen "Alltag", mit seinen Interviews und Geschichten.

Eine anregende Lektüre der letzten "Freitag"-Ausgabe in gewohnter Gestalt wünscht Ihre Susanne Lang

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 28.01.2009

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare