Terrorismus ist ...

Wenn Nonnen Strassensperren bauen Definitionsversuche im Namen des "Guten"

"Wir stehen vor einer aggressiven Kraft, die Tod verherrlicht, auf Unschuldige zielt, Mittel für ihre Zwecke sucht, Mord in großem Maßstab betreibt." - Resolut und klar wirkt die Terrorismusdefinition, wie sie George Walker Bush vor Wochenfrist unter dem Beifall des Deutschen Bundestages vorgetragen hat. So entschieden, dass fast in Vergessenheit gerät, wie entschieden US-Administrationen durchaus zwischen Terroristen und Terroristen zu unterscheiden vermögen. Der amerikanische Publizist und Medienkritiker Jeff Cohen hat Beispiele für den variablen Terrorismus-Begriff zusammengetragen.

Ein Terrorist ist....


... wer eine bewaffnete Gruppe anführt, die Zivilisten als Mittel der politischen Einschüchterung tötet - es sei denn, er terrorisiert Einwohner von Haiti, wie in den neunziger Jahren Emmanuel Constant, der von der CIA bezahlte und selbst nach dem 11. September nicht an Haiti ausgelieferte Führer einer Todesschwadron.

Ein Terrorist ist....


... wer auf zivile Flugzeuge und Schiffe zielt - es sei denn, er jagt ein kubanisches Flugzeug mit 73 Passagieren in die Luft oder schießt auf einen polnischen Frachter, wie etwa Orlando Bosch, der 1990 von Bush senior protegiert wurde und dessen Auslieferung immer noch blockiert wird.

Ein Terrorist ist....


... wer Menschen entführt und ermordet - es sei denn, er gehört zum Bataillon 316, das in Honduras mit CIA-Unterstützung wütete und dessen Führer, Gustavo Alvarez, Berater des Pentagon wurde, während John Negroponte, der als US-Botschafter in Honduras den Terror verharmloste, kurz nach dem 11. September zum Repräsentanten der USA bei den Vereinten Nationen befördert wurde.

Ein Terrorist ist....


... wer Vergewaltigung und Mord für politische Zwecke nutzt - es sein denn, die Opfer sind vier Nonnen aus den USA, die sich 1980 in El Salvador für humanitäre Ziele engagierten und von Angehörigen des mit US-Unterstützung handelnden Militärs vergewaltigt und umgebracht wurden. Kommentar des damaligen US-Außenministers Alexander Haig: "Vielleicht haben die Nonnen versucht, eine Straßensperre zu errichten."

Ein Terrorist ist....


... wer systematisch Zivilisten angreift, um eine politische Transformation herbeizuführen - es sei denn, es handelt sich um die von den USA bewaffneten und geführten "Contras", die in Nikaragua vor allem die Zivilbevölkerung terrorisierten, um das Land zu destabilisieren.

Ein Terrorist ist....


... wer Massaker an Zivilisten begeht - es sei denn, die Opfer sind 900 palästinensische Flüchtlinge in Sabra und Shatila, die 1982 libanesische Milizen unter den Augen israelischer Militärs massakrierten. Ariel Sharon, der damalige und von einer israelischen Untersuchungskommission als "indirekt schuldig" gesprochene Verteidigungsminister Israels, bleibt selbstverständlich ein US-Verbündeter im Kampf gegen den Terrorismus.

Übersetzung aus dem Englischen: Hans Thie
00:00 31.05.2002

Ihnen gefällt der Artikel?

Dann testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos. Wenn Sie danach weiterlesen, erhalten Sie das Buch "Oben und Unten" von Jakob Augstein und Nikolaus Blome als Treuegeschenk.

Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten

Kommentare