Tragische Lieben

K-u-J-Bücher Francesca Lia Block schrieb eine realistische Geschichte mit Engeln und Zauberpferden

Nacht für Nacht trifft das Mädchen Echo am Strand einen geheimnisvollen, schweigsamen Jungen, der ihr nicht einmal seinen Namen verrät. Echo sehnt sich nach Zärtlichkeit und Wärme, doch nie berührt er sie, nie küsst er sie - obwohl sie sich das so sehr wünscht. Als Echo eines Nachts nicht mehr an sich halten kann und ihn bittet sie anzufassen, zeigt er ihr seinen Rücken und Echo erblickt zwei verkümmerte, fedrige Gebilde, die offenbar einmal Flügel waren.

Immer wieder erlebt Echo das Trauma des Verlusts. Ihre Beziehung mit dem Studenten Thorne scheitert und kurz darauf stirbt ihr Vater. Ihr Weg führt sie über die bisexuelle Skye zu Smoke, dem charismatischen Musiker und schließlich zu Valentine, die als Callgirl endet. Alle Lieben scheitern tragisch. Erst als sie Los Angeles verlässt und ins kalte New York zieht, findet sie den beflügelten Jungen vom Strand wieder, dessen engelhafte Reminiszenzen unter ihren Händen zu Staub zerfallen. Endlich Mensch geworden, kann er Echo mit allen Sinnen lieben.

Magisch, mystisch, originell, überraschend, schockierend, befremdlich und wunderbar geschrieben: Der Roman Engel in der Stadt stellt nichts in Frage und hält alles für möglich. Engel, weiße Zauberpferde und wundersame Heilungen gehören normalerweise ins Reich der Fantasy-Literatur und nicht in eine realistische Großstadt-Geschichte. Doch in Francesca Lia Blocks Roman wird dies alles - nein, nicht glaubwürdig, sondern vielmehr wünschenswert. Man sehnt sich geradezu nach solch einem Trost, wenn man erlebt, durch welche Höllenschlünde die Figuren gehen müssen. Denn auf der anderen Seite des Lichts und der Magie steht die harte Realität, stehen Tod, Verlust und unerwiderte Liebe, steht brennendes, ungestilltes Verlangen nach menschlicher Nähe. Himmel und Hölle sind untrennbar miteinander verbunden.

Ein sprachlich und stilistisch gelungener Jugendroman, der die Grenzen zur anspruchsvollen Belletristik durchbricht und auch von Erwachsenen mit großem Vergnügen gelesen werden kann.

Francesca Lia Block: Engel in der Stadt. Chili im Arena Verlag, Würzburg 2002, 127 S., 7,90 EUR, (ab 14)

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 06.12.2002

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare