Trainspotting ist nichts dagegen

Alltags-Lektüre Unser Autor Mikael Krogerus unterzieht pro Woche ein Buch seinem Literatur-Check. Auftakt: "Sachlicher Bericht über das Glück, ein Morphinist zu sein", von Hans Fallada

Was habe ich gelesen?
"Sachlicher Bericht über das Glück, ein Morphinist zu sein", Hans Fallada.

Seitenzahl: 155 Seiten.

Amazon-Verkaufsrang: 58'214.

Warum habe ich es gelesen?
Ich fand das schmale Bändchen im Regal meines Vormieters, der Titel gefiel mir und veranlasste mich, das Buch zu lesen.

Worum es geht es?
Um acht (angeblich autobiographische) Kurzgeschichten aus dem Leben des Schriftstellers Hans Fallada. Die titelgebende Geschichte ist die beste. Sie behandelt Hans Falladas Suchterlebnisse im Berlin der 1920er Jahre: Er injiziert sich Morphium, bis zu 30 Spritzen am Tag. Fallada – dessen etwas anstrengendes Meisterwerk „Kleiner Mann, was nun“ vielen, die ein humanistisches Gymnasium besuchen mussten, ein Begriff sein wird, und der posthum für seine Pennerballade „Der Trinker“ geehrt wurde – beschreibt auf 25 wunderbar sachlichen Seiten die unglaublichen Facetten der Morphiumsucht. Wer glaubt, Irvine Welsh hätte in „Trainspotting“ die richtigen Worte für Heroin gefunden, sollte Fallada lesen. Gegen seine Hölle sind Welshs Beobachtungen ein Kindergeburtstag.

Was bleibt hängen?
Es gibt im Prinzip nur zwei Arten von Menschen: Solche, die schon einmal Opiate probiert haben, und die anderen. Wer schon einmal Opiate – also Morphium, Opium, Heroin – gekostet hat, weiss, dass es nur eine Geliebte im Leben geben wird. „Sie ist böse, sie quält mich unermesslich, aber sie belohnt mich auch über jedes Begreifen hinaus“, so beschreibt sie Fallada.

Das beste Zitat?
„Wie Wolf satt ist, wie dick satt er ist! Hingegossen liegt er da, kaum noch sitzend, seine Augenlider hebt er kaum und träumt. Ich neide ihm jede Minute, da er in den glücklichen Banden meiner Geliebten weilen darf, indes ich unaussprechlich leide.“

Wer sollte es lesen?
Alle, die Lust auf Heroin haben, aber Angst vor den Folgen.

Was lese ich als nächstes?
Bis(s) zum Abendrot: Band 3http://www.assoc-amazon.de/e/ir?t=wwwfreitagde-21=as2=3=3551581665„Bis(s) zum Abendrot“, Stephenie Meyer

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

19:30 13.02.2009

Ausgabe 37/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 4