Traum am Meer

Kehrseite Kehrseite III

Hinter der Zeitung ist das Meer. Er hebt den Blick. Er mag es, sie zu betrachten, wenn sie in Gedanken ist, wenn er sich auf ihrem Gesicht einrichten kann ohne Rückblicke. Sie blickt aufs Meer - sie mag es, wenn er sie betrachtet, sie lächelt. Vor ihr steht der Kaffee ihres Seniorengedecks, kein Zucker, viel Milch. Der Löffel dreht sich mit der Flüssigkeit einmal im Kreis und landet am Ausgangspunkt, unbemerkt. Ihr Blick folgt den Bewegungen am Strand. Pärchen - Arm in Arm, Familien mit zu wenig oder zu viel Kindern, Stöckchen werden geworfen. Ein junger Mann läuft über den Sand, er ist schnell. Eine junge Frau läuft ihm nach. Sie kann ihn nicht einholen. Sie ruft, er schaut sich nicht um. Sie setzt sich in den Sand.

Die Zeitung ist der Beginn des Tages. Er liest jeden Tag Zeitung. Er mag es, Zeitung zu lesen. Die Nachrichten aus aller Welt, die Wichtigkeiten. Es gibt Dinge, die sind wichtig. Sie bestreicht ihr Brötchen mit Johannisbeermarmelade. Sie mag die Zeit. Zeit für Gedanken, Experimente, für Träume. Nächste Woche kommen die Enkel in die Schule, Zwillinge. Eine Reise in der Zeit. Hochzeit, Kinder, Krisen, irgendwo mittendrin wird es die auch gegeben haben. Das ist normal. Sie sind ein ganz normales Paar, ein altes Ehepaar. Sie fahren immer wieder gern ans Meer. Die junge Frau am Strand lässt Sand durch ihre Finger rieseln, dreht ihre Hände wie eine Sanduhr. Manchmal sieht sich um. Vor und zurück.

Die Zeitung zittert. Sie betrachtet die Linien in seinem Gesicht, sie fährt sie ab, wie eine tägliche Buslinie, die Haltepunkte, an manchen möchte sie aussteigen, an manchen fährt sie lieber vorbei. Sie besichtigt die lichten Stellen im Haar, die ihm zu schaffen machen. Er schiebt die Zeitung vor sein Gesicht, gegen die Sonne, baut eine Schattenwand. Eine Wand aus Papier. Sie mag keine Wände. Sie mag es nicht, wenn er verschwindet. Sie nimmt einen Stift und schreibt etwas auf die Rückseite der Zeitung, kritzelt in Druckbuchstaben zwischen die Zeilen. Er tut so, als würde ihn das nicht interessieren. Er hüstelt, er ist neugierig. Sie schaut aufs Meer.

Die junge Frau schüttelt den Sand aus ihren Schuhen. Gemächlich läuft sie über den Strand, über die Promenade. Sie hat Zeit. Sie setzt sich an einen Tisch und bestellt: ein Seniorengedeck. An ihrem Tisch sitzt ein junger Mann mit Zeitung. Er liest. Er hebt den Blick. Er sieht die junge Frau, ihr Lächeln. Doch, ja, sie mag es, wenn er Zeitung liest. In der Zeitung steht: Traum am Meer


Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden