Unerreichbar

KEHRSEITE Sie spuckt aus dem Fenster, trifft aber den Hut der alten Dame unten nicht. Und die alte Dame hört es nicht klatschen, so dicht neben sich. Auch ...

Sie spuckt aus dem Fenster, trifft aber den Hut der alten Dame unten nicht. Und die alte Dame hört es nicht klatschen, so dicht neben sich. Auch taub, sagt sie. Hier grünt nichts, gar nichts. Hier ist Beton mit alten Leuten drin. Sie schließt das Fenster und zieht die Gardine zu. Der Idiot Fred kommt zu spät. Der Idiot Fred ist einer, der noch im vorigen Jahr in seinem Dorf in den Erzgebirgsbergen nach Osterwasser gegangen ist. Der alte katholische Heide. Der kleine Hilfs-Giordano Bruno, Hilfs-Jan Hus. Aber wenigstens glaubt er noch an was, sagt sie. Das ist nicht wenig. Wenn er bloß nicht immer zu spät käme.

Die Inquisition hätte ihn seinerzeit viel zu wichtig genommen, sie selbst vielleicht auch. Die Stasi hatte auch viele Leute viel zu ernst genommen. Damit wertet man sich gegenseitig auf und macht einander wichtig. Ha, wie sie sich doch brauchten, sagt sie. Egal wer anfing. Eigentlich müsste sie das Fenster gleich wieder öffnen und hinausspucken. Aber die alte Dame ist inzwischen ein paar Meter weitergetippelt, also unerreichbar. Wenn niemand mehr zu treffen ist, wozu dann schießen. Nur sich selbst, sich selbst kann man immer treffen. Aber damit macht man sich auch nur wichtig. Wenn der alte Katholik jetzt wenigstens käme. Vielleicht hätte sie mit ihm doch nicht gleich schlafen sollen. Wer oben liegen darf beim ersten Mal, fühlt sich dann immer oben. Der Frosch. Der häretische Frosch, sagt sie. Aber wenigstens glaubt er noch an was. Sie glaubt nicht mehr, seitdem sie weiß, dass es keiner begriffen hatte, als diese vier Wochen reale Zeit waren, in der Stadt Leipzig, neunzehnhundertneunundachtzig. Der neue Mensch hatte aus ihren Augen gewinkt, sie waren hoffnungsvoll bis zum Zerplatzen und nie so verloren, wie in diesen vier Wochen, in denen alles auf der Straße lag, vor allem die Macht. Sie hatten nicht begriffen, auch, wie klein ihr Häuflein eigentlich war, und dass es trotzdem gereicht hätte, und so war alles, aber auch alles verloren. Das ist jetzt so lange her. Ich möchte es vergessen, sagt sie. Der Idiot Fred soll endlich kommen und mit mir schlafen. Meinetwegen kann er auch oben liegen wie ein alter Priester.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentare