Unser täglich Brot

Gutes Essen Robin Kranz und Volker Hobl lieben gepflegte Mahlzeiten. Sie kochen jeden Tag. Und dokumentieren ihre Gerichte auf einem Food-Blog

Das Rezept für unseren Food-Blog ist eigentlich ganz einfach: Wir lieben gutes Essen! Darunter verstehen wir vor allem frische Zutaten aus der Region, ausgewählt je nach Saison. Wir kochen jeden Tag, unsere Küche bleibt nur mit wenigen Ausnahmen kalt – dann, wenn wir bei Freunden eingeladen sind oder auswärts essen gehen. Zu unseren Lieblingsspeisen gehören Schmorgerichte wie etwa Kalbshaxe (Volker) und Fisch Grenobler Art, mit einer Sauce aus Butter, Zitrone, Petersilie und Kapern mit Kartoffelpüree (Robin). Wichtiger als aufwändige Rezepte ist an unserem Blog, die Idee, dass gutes Essen ein täglicher Bestandteil des Lebens sein kann. Deswegen finden sich hier auch Blaubeeren und Milch. Wir stehen schließlich auch mal zu spät auf oder kommen erschöpft nach Hause.

Für gewöhnlich kocht bei uns Volker, dessen Gerichte selbstverständlich gut aussehen – er ist gelernter Koch und arbeitet nun seit zehn Jahren als Foodstylist, das heißt, er inszeniert Essen für Fotostrecken oder Werbeaufnahmen. Die Gerichte auf den Fotos in unserem Blog sind aber keineswegs gestylt, sondern ganz normal zubereitet. Sie werden anschließend auch gegessen. Wir verwenden weder eine extra Beleuchtung noch sonstige, künstliche Styling-Tricks. Besonderes Augenmerk richten wir allerdings auf passendes Geschirr und Besteck. Das können Sachen vom Flohmarkt sein, Familienerbstücke oder auch Teller von KPM, Meißen oder Nymphenburg, die wir für eine Fotoproduktion benutzt haben. Wie beim Kochen selbst gilt beim Tischdecken nur eine Regel: Es kommt nicht auf den Preis der Zutaten an, sondern auf die Sorgfalt und Liebe, die man investiert.

"Deine Küche kann das auch"

Zunächst fotografierten wir nur ab und zu ein Gericht und posteten es auf Facebook – was mittlerweile ein richtiger Trend zu sein scheint, man sieht dort immer häufiger Essensbilder. Seit wir Anfang des Jahres mit unserem Blog begonnen haben, gehört das Fotografieren bei uns zum alltäglichen Kochen. Die kleine Kompaktkamera liegt immer in Griffweite, manchmal greifen wir auch zur großen, und am nächsten Tag stellen wir die Bilder online in der Absicht, dass andere daran teilhaben und sich inspirieren lassen. Unser Blog ruft ihnen im Grunde zu: „Deine Küche kann das auch!“ Der Markt für Kochbücher wächst, sie werden immer größer, opulenter, coffeetable-geeigneter, ebenso die Zahl der Kochshows im Fernsehen. Gleichzeitig sind immer mehr Menschen nicht einmal mehr in der Lage, ein Rührei zu machen, geschweige denn, eine frische Pasta-Sauce zuzubereiten – selbst für Pfannkuchen gibt es mittlerweile Fertig­mischungen im Supermarkt zu kaufen. Natürlich ist es jedem selbst überlassen, wie schlecht (oder gut) er sich ernährt, und wir behaupten auch nicht, dass Kochen keine Arbeit macht. Aber was unser Blog hoffentlich vermittelt: Es lohnt sich.

Die Wertschätzung für frisch zubereitete Mahlzeiten scheint jedoch groß zu sein. Wir bekommen sehr gutes Feedback auf den Blog, der von Woche zu Woche mehr Leser findet. Dabei handelt es sich um sehr unterschiedliche Menschen, aber alle sagen mehr oder weniger dasselbe: Dass sie Hunger bekommen hätten, als sie unsere Bilder anschauten, und im Idealfall, dass sie sich im Anschluss etwas gekocht hätten.

Wir selbst lesen keine anderen Food-Blogs. Hunger haben wir meist ohnehin, und die meisten beschäftigen sich für unseren Geschmack zu sehr mit Muffins sowie Pasta mit Rucola und Pinienkernen. Dabei schwingt immer unterschwellig die Angst vor Kalorien mit, und die Zubereitung muss immer ganz schnell gehen. Für ganz schnelles Essen haben allerdings die Brüder Richard und Maurice McDonald bereits vor 70 Jahren das passende Ernährungskonzept entworfen.

Robin Kranz (32) und Volker Hobl (38) bloggen seit Anfang 2010 ihr täglich Brot, das sie als Fotografin und Foodstylist verdienen:

taeglichbrot.tumblr.com

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

18:00 30.10.2010

Ausgabe 15/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
katharina-n- | Community