Unten ohne

Brainstorming Eigentlich fehlt es diesem Foto an nichts. Oder etwa doch? Jetzt sind Sie wieder gefragt
Unten ohne

Foto: Ronald Dumont/Daily Express/Getty Images

Niemand beherrscht die hohe Kunst der Bildunterschriften wie unser Textchef Klaus Ungerer. Oder denken Sie manchmal: Das kann ich auch! Wenn ja, treten Sie jetzt den Beweis an: Wir suchen fortan jede Woche für ein Foto eine originelle Bildunterschrift. Die beste drucken wir dann in einer der kommenden Ausgaben des Freitag ab.

Nun ist eine gute Zeile für diesen menschliche Ziege gefragt. Bitte reichen Sie Ihre Vorschläge bis Dienstag, 25. September, als Kommentar unter diesem Artikel oder in den Sozialen Medien ein. Maximaler Umfang sind 130 Zeichen.

Eine Jury aus Redaktion und Art-Department des Freitag entscheidet dann über die BU der Woche. Und eine Kleinigkeit zu gewinnen gibt es auch: Die Freitag-Umhängetasche (Fairtrade, robust, praktisch, aus fester Bio-Baumwolle, fasst 10 Liter).

Wir sind gespannt und freuen uns auf Ihre Vorschläge.

Die Redaktion

Als Anregung hier noch zwei Favoriten aus unserer Zeitung:

Deutsches Qualitätsprodukt, sich verrucht räkelnd im Sonnenschein der Konjunktur

Foto: Daniel Seiffert für der Freitag

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen
Geschrieben von

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen
Buch
Urbaner Boden

Die Wohnungsfrage wird in politischen Debatten häufig als die neue soziale Frage bezeichnet. Zu einer Zuspitzung der wohnungspolitischen Herausforderungen hierzulande kam es, weil vor etwa zehn Jahren die großstädtischen Immobilienpreise und Mieten anstiegen – eine Entwicklung, die ökonomisch vor allem auf den Engpassfaktor Boden zurückzuführen ist

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden