Vom Goodwill der NATO abhängig

KRIEGSVERBRECHEN Carla del Ponte, Chefanklägerin des Ad-hoc-Kriegsverbrechertribunals für das frühere Jugoslawien und des Ruanda-Tribunals über Gerichte ohne Lobby und Ermittlungen zum Kosovo-Krieg
Exklusiv für Abonnent:innen

Die Schweizer Bundesanwältin Carla del Ponte hat erst im August 1999 nach der Wahl durch den UN-Sicherheitsrat das Amt der Chefanklägerin übernommen Die Arbeit der Tribunale in Den Haag und Arusha (Tansania) ist immer wieder mit aufsehenerregenden Ermittlungen, teilweise umstrittenen Anklageerhebungen und Prozessen verbunden. Derzeit liegen del Ponte auch umfangreiche Dokumentationen und Gutachten vor, in denen Befehlshaber der NATO beschuldigt werden, während der Luftangriffe gegen Jugoslawien vor einem Jahr zahlreiche Kriegsverbrechen begangen zu haben.

OLIVER TOLMEIN: Das Ad-hoc-Kriegsverbrechertribunal ist durch den Sicherheitsrat als Instrument zur Friedenssicherung eingesetzt worden - eine ungewöhnliche Aufgabe für ein Gericht. Justiz soll in der Regel Ge