Wachen

Lyrik

Ich hab die Tiere freigelassen.
Das Gatter einfach aufgestoßen.
Als meine Gerte nach dem Schlag
zitternd ins Stroh fiel,
schreckten sie hinaus.

- Und wenn man sie nun jagt?
Längst wird ja auf engen Schneisen
wieder sauber geschossen.

In den Ställen will ich Köder legen und warten.

Gerald Ridder, geboren 1974 im Münsterland, Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien, Tätigkeit als Übersetzer aus dem Niederländischen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden