Weibliches Ringen

Erzählungen Barbara Frischmuth erzählt von fünf starken Frauen, ihren Schmerzen und ihrer Tapferkeit
Weibliches Ringen
Die Frauen in Barbara Frischmuths Texten mussten lernen, mit Verlusten klarzukommen – der Heimat, des Lebenspartners, von dem sie durch Verrat, Scheidung oder Tod getrennt worden sind

Foto: Ike louie Natividad/pexels

Welch vielversprechender Titel für ein Buch: Dein Schatten tanzt in der Küche. In der gleichnamigen Erzählung von Barbara Frischmuth liest eine junge Frau den Satz auf Arabisch in einem Schulheft. Sie ist verblüfft, dass sie ihn versteht, glaubte sie doch, die Sprache ihres Vaters für immer verloren zu haben. Mit ihren Gedächtnislücken nach der traumatischen Flucht übers Meer hat Darya sich abgefunden, Fuß gefasst in der Fremde und sogar einen netten Mann kennengelernt. Die Sprache ihrer Mutter ist ihr ja geblieben. Kindern aus verschiedenen Ländern bringt sie Englisch bei. Da taucht eines Tages jener Junge auf, der ihr „irgendwie bekannt vorkam“. Ein „Dichter“ sei er, meint ein ukrainisches Mädchen. Er nennt seinen Namen – Adnan – und sagt, dass sein Vater auf der Flucht ertrunken sei. „Darya griff nach ihrem Kopf, als hätte sie jemand geschlagen.“

Adnan hieß auch jener Mann, der im Schlauchboot neben ihr saß …. – vom Unvorhersehbaren leben die Texte dieses Bandes. Vom Memento mori und vom Carpe diem. Trotz ihrer Vielschichtigkeit scheinen sie einfach und geradeaus erzählt. Aber das Leben ist nicht geradlinig. Immer hält es Überraschungen bereit, Wendungen, auf die niemand gefasst war. Ich erkannte mich beim Lesen wieder einmal selbst: wie ich voller Spannung auf günstige Fügungen hoffe, die eintreten können, aber nicht garantiert sind.

Die Erzählung Enkelhaft findet allerdings ein glückliches Ende. Agnes, in Ungarn in armen Verhältnissen aufgewachsen, hatte von ihrem Mann oft zu hören bekommen, er habe sie „aus der Gosse“ geholt. Nun ist er zu einer anderen Frau gezogen, und sie ist froh, allein und unabhängig zu sein. Da bringt ihr die Tochter den Sohn ihres Freundes ins Haus, weil sie beide „eine Auszeit“ brauchen. Ein wildfremdes Kind! Wie in einem Film führt die Autorin vor Augen, wie Agnes’ Leben durcheinandergerät, durch welche Erschütterungen sie gehen muss. Zur Sorge um den Jungen, der nach der Schule auf sich warten lässt, kommt die Angst, der Tochter könne in Ungarn dasselbe widerfahren wie ihr selbst.

Die Schriftstellerin und Übersetzerin Barbara Frischmuth wurde am 5. Juli 80 Jahre alt. Im vorliegenden Band bündeln sich noch einmal wichtige Themen ihres Schaffens: die Begegnung verschiedener Kulturen – die österreichische Autorin hat Orientalistik, Türkisch und Ungarisch studiert – und vor allem das weibliche Ringen um ein selbstbestimmtes Leben. Die fünf Frauen in diesen Texten mussten lernen, mit Verlusten klarzukommen – der Heimat, des Lebenspartners, von dem sie durch Verrat, Scheidung oder Tod getrennt worden sind. Sie ducken sich nicht, sie lehnen sich auf. Fast grotesk wirkt es, wie Amelie, eine alternde Schauspielerin, noch einmal in ihre Glanzrolle schlüpfen will, und beinahe hätte sich die Tür zu einem erotischen Neubeginn geöffnet. „Ein Leben leben, das mir wert ist, gelebt zu werden.“ Dieser Entschluss bleibt. Auch in den anderen Texten spürt man, wie die Autorin sich Mut zuspricht – und uns, ihren Leserinnen und Lesern.

Als ob das Leben ewig wäre

Wenn Paula ihre Geiß an der Leine führt, rufen die Dorfkinder ihr „Hexe“ hinterher, und eine Sozialarbeiterin mahnt, man müsse sich langfristig um einen Heimplatz bemühen. Paula wehrt ab. Man staunt, wie tapfer diese Frau ist, wie sie sich an den täglichen Verrichtungen festhält, mit immer größerer Mühe, und wie sie sich schließlich in ein Unvermeidliches schickt. Dagegen ist Doris in der letzten Erzählung noch jung. Sie hat ihr Kind verloren und Odön, ihr viel älterer Geliebter, hat sie verlassen. Davon erzählt Frischmuth aus zwei Perspektiven. Mit ihren Vorgeschichten leben Doris und Odön auf Künftiges hin, machen Pläne, als ob das Leben ewig wäre ...

Der Tod ist immer im Hintergrund in diesen Texten von Barbara Frischmuth, so wie er es ja in unser aller Leben ist. Dies zu bedenken im Sinne eines Memento mori mag mit 80 bedrückender sein, als es mit 20 war. Indes für jedes Lebensalter gilt: Carpe diem – nutze den Tag, solange du lebst.

Info

Dein Schatten tanzt in der Küche. Erzählungen Barbara Frischmuth Aufbau Verlag 2021, 223 S., 19,50 €

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 07.08.2021

Ausgabe 30/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare