Wie die Finanzmarktspekulation arme Länder in noch größere Not stürzt

Kasino Ob Gas, Kohle oder Weizen: Mit realen Knappheiten hat das Auf und Ab der Preise an den Märkten wenig zu tun. Reiche Länder können sich behelfen. Ärmere leiden – von Polen bis Pakistan
Exklusiv für Abonnent:innen
Die hohen Weizenpreise sind für viele Menschen weltweit unerschwinglich – obwohl zweifellos mehr als genug Weizen vorhanden ist
Die hohen Weizenpreise sind für viele Menschen weltweit unerschwinglich – obwohl zweifellos mehr als genug Weizen vorhanden ist

Foto: Dan Kitwood/Getty Images

Vor einigen Wochen war ich mit meinem Bruder auf Familienbesuch in Polen. Auf der Strecke zwischen unseren Großmüttern, die in der Nähe von Katowice leben, mussten wir dabei, wie jedes Jahr, zwei Bahnübergänge passieren. Nie war dies ein großes Problem, denn die Güterzüge aus dem Kohleabbaugebiet begegneten uns in den vergangenen Jahren, wenn überhaupt, nur einmal die Woche.

Dieses Jahr war alles anders. Nicht nur die generelle Verunsicherung wegen des Kriegs im Nachbarland, der Inflation, dem Verfall des Wechselkurses und einer Abkühlung der Wirtschaft war mit Händen greifbar. Auch die normalerweise kurzen Autofahrten zogen sich in die Länge. Fast jeden Tag standen wir vor den Bahnschranken, da unzählige Güterzüge,

%sparen