Zeit ist Macht: Teresa Bücker fordert mehr Zeitgerechtigkeit

Buch Zeit haben die einen mehr als die anderen: Die Feministin und Journalistin Teresa Bücker findet, dass Zeit eine der wichtigsten Ressourcen unserer Gesellschaft ist und fordert eine gerechtere Verteilung
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 47/2022
Teresa Bücker fordert eine neue Zeitkultur
Teresa Bücker fordert eine neue Zeitkultur

Foto: Phil Dera/Laif

Sie waren Freunde, und sie gingen viel miteinander spazieren, damals in Princeton: Albert Einstein und Kurt Gödel. „Geistesgefährten“ trifft es wohl eher, denn von niemandem sonst fühlten die beiden Männer sich mit ihren komplexen Gedankengängen so verstanden; Genies unter sich. Im Jahr 1949 dann eine besondere Herausforderung – Gödels Beweis: „In jedem Universum, das sich mittels der Relativitätstheorie beschreiben lässt, gibt es keine Zeit.“ Das schrie regelrecht nach einer Widerlegung, die Einstein allerdings, sosehr er es auch wollte, bekanntlich nicht gelang.

Zu wenig Zorn

Bis heute wird über „Zeit“ philosophiert, seit Kurzem gibt es ein nächstes, wer weiß wievieltes Buch, in dem über d

%sparen