Zwanzig Euro

Kehrseite IV Gestern in der Früh, so gegen halb sieben, hat sich einer in die Saale gestürzt, mit dem Kopf vornüber. Alter Dickschädel, der nicht auf mich hören ...

Gestern in der Früh, so gegen halb sieben, hat sich einer in die Saale gestürzt, mit dem Kopf vornüber. Alter Dickschädel, der nicht auf mich hören wollte. Ich hab gleich gesagt, lass das besser, das ist nicht tief genug. Jetzt werden sie sich wieder das Maul zerreissen. Heute morgen im Laden jedenfalls warst du Tagesthema. "Nichts hingekriegt im Leben, und jetzt sogar noch zu blöd sich umzubringen". Kaum dreht man ihnen den Rücken zu, geht´s los. Wie am Himmel kreisende Geier sind da Manche. Und denen bist du gerade recht gekommen. Du hast nichts hingekriegt und nichts hergemacht, das hat man gleich gesehen. An den Klamotten, den Haaren und Händen. An der Haut, den Fingernägeln, den Zähnen. Alles ein bisschen verschlissen. Insgesamt hat das ein stimmiges Bild abgegeben, das schon. Bloß gefallen, gefallen hat´s den Wenigsten.

Aber damit ist ja jetzt Schluss. Jetzt werden ihre Maßstäbe angelegt. Im Moment sind sie dabei, dich ordentlich zurechtmachen, drunten in dieser Kammer neben dem Sportplatz. Wird nicht leicht sein, dich so hinzukriegen, dass du nach was aussiehst. Ob sie sich die Mühe machen, dir noch die Fingernägel zu schneiden? Und die Haare, was machen sie mit den Haaren? Werden die nochmal gewaschen? Würde mich schon interessieren.

Die Platzwunde am Kopf, da werden sie vermutlich drüber schminken. Ich hab ja gleich gesagt, nimm die Stelle vorm Wehr, da gehst du auf Nummer sicher. Aber ein Dickschädel wie du, der will so was nicht hören. Wolln wer wetten? hast du gemeint. Wolln wer wetten, dass es klappt?

Zwanzig Euro, deinen letzten Schein hast du mir hingestreckt, und ich hab einen draufgelegt. Als sie dich gefunden haben, da hab ich, kann mir das auch nicht erklären warum, und ich hoffe, du findest das nicht blöd, da hab ich jedenfalls als Erstes gedacht, so leicht hast du schon lange nicht mehr zwanzig Euro verdient.

Dank dir schön.

Was mach ich mit dem Geld? Vielleicht werde ich damit... oder, ach, nee, wenn ich mir´s genau überlege, ich glaube, ich werde gar nichts damit machen. Das lasse ich da, wo´s ist. Im Tabakbeutel. Damit ich immer mal wieder an dich denke, wenn ich eine rauche, unten am Fluss. Denn das hast du verdient. Dass jemand am Wehr steht und sich Eine anzündet für Dich. Du warst wirklich ein Guter, aber gemerkt, gemerkt haben das die Wenigsten.

Jochen Weeber wurde 1971 in Vaihingen/Enz geboren. Er ist der Erfinder der Poesie-Kabine "Der Autormat" (Minilesungen gegen Münzeinwurf), Fußballfan und Akkordeonspieler.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 07.07.2006

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare