Attentat in Bulgarien - Innenansichten

Anschlag in Burgas- Eine Ablenkung? Innenansichten, offene Fragen, und Hochspekulatives (oder doch nicht so weit hergeholt?)
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Beim Sprengstoffanschlag in Burgas am 19.07.2012 sind acht Menschen ums Leben gekommen. Der Anschlag wurde auf einen mit Israelischen Bürgern besetzten Reisebus verübt.

Auch heute, vier Tage nach dem Anschlag, sind einige Fragen, die bei vergleichbaren Attentaten relativ zeitnah geklärt sind, noch nicht beatwortet:

Aus welchem Land ist der mutmaßliche Attentäter eingereist?

Wie konnte der Sprengstoff durch die Sicherheitskontrollen geschmuggelt werden? Oder wurde der Sprengstoff dem Attentäter erst in Burgas übergeben?

Wo bleibt ein (glaubwürdiges) Bekennerschreiben?

Der Bürgermeister von Burgas sagte nach den ersten polizeilichen Ermittlungen, dass es kein Selbstmordanschlage gewesen wäre, sondern die Explosion vom Gepäckraum des Busses ausgegangen sei. Auf was stützte sich seine Behauptung und weshalb zog er sie ein paar Stunden später wieder zurück?

Ungereimtheiten und Fragen über Fragen.

Nun sind Anschläge in Bulgarien nicht so selten, wie man meint. Sie werden allerding nicht Anschläge sonder Auftragsmorde genannt, die nicht nur mit Schusswaffen sondern ab und an unter Verwendung von Sprengstoff durchgeführt werden.

Auffällig ist, dass der Anschlag in Burgas, in den Zeitraum gefallen ist in dem die Veröffentlichung des EC-Reports für 2012 kurz bevor stand. Eine EU-Kontrollkommission hatte in den vergangenen Wochen, die Einhaltung von EU-Normen in Verwaltung, Justiz und Polizei, sowie den Fortschritt der Bekämpfung gegen die organisierte Kriminalität (OK), überprüft, und ist zu einem desaströsen Ergebnis gekommen. Sämtliche Behörden, Justiz- und Exikutivstrukturen sind immer noch/stärker durchzogen von Korruption. Mit Frauen-/Kinder-/Waffen- und Drogenhandel generiert die OK in Bulgarien einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro jährlich. Das sind 5% des Bruttoinlandsprodukts. Man spricht vom negativsten EC-Report seit der EU-Mitgliedschaft Bulgariens.

Ministerpräsident Bojko Borissow, steht innenpolitisch mit dem Rücken an der Wand. Seine GERB Partei ist zwar stärkste Fraktion, verfügt jedoch nicht über die absolute Mehrheit und regiert als Minderheitskabinett, das von der radikalen Partei Ataka, der bürgerlichen Blauen Koalition sowie der Partei "Recht, Ordnung und Gerechtigkeit" (RZS) gestützt wird. Eine echte Koalition mit den Parteien, lehnte die GERRB nach der Wahl 2009 ab. (Gründe unbekannt). Politiker aller Parteien haben gute Kontakte zur OK , werden von dieser sogar gefördert und protegiert.

Borissows Umgang mit kritischen Journalisten ist legendär. Worte, wie Idiot und Arschloch, sind da noch die harmlosesten. Kritik an seiner Amtsführung, seiner dubiosen Vergangenheit und zu seiner Nähe zur OK, bügelt Borissow mit einem „stimmt nicht“ oder „ihr stellt Bulgarien in einem negativen Licht dar, dies schadet uns im Ausland“ oder mit einem einfachen „lasst mich in Ruhe mit dem Scheiß“, ab

Journalisten haben es generell nicht leicht in Bulgarien. Kritsiche Berichte über politsiche Korruption oder unsaubere Geschäftspraktiken von Konzernen werden damit quittiert, dass des Nächtens schon mal Arbeitswerkzeuge der Authoren unbrauchbar gemacht, sprich ihre Hände und Finger gebrochen werden.

Nun, die Berichterstattung über das katastrophale Resultat zu dem die EU-Kontrolleure gekommen waren, ließ sich nicht vollständig unterdrücken. Nur zum Verständnis: an den Ergebnissen des EC-Reports, hängt z.B. der von der Bulgarischen Bevölkerung lang ersehnte Beitritt zum Schengener Abkommen, sowie Unterstützungszahlungen für das bettelarme Land aus diversen EU-Töpfen ab.

Und just zu diesem Zeitpunkt findet das Attentat statt, welches die eh kärgliche Berichterstattung über den EC-Report in den Bulgarischen Medien und damit aus dem öffentlichen Bewusstsein, vollständig verdrängt hat.

Ein Schelm der Böses denkt, weil er Bulgarien kennt.

Edit: Das Aufstellen einer Verschwörungstheorie ist nicht beabsichtigt, ess ist nur ein Inbetrachtziehen.

Kontaktanfragen und Kommentare gerne via Twitter:

17:15 23.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

der-Splitter-im-Auge

Freidenker, Kommunist und Treibhauseffekt->
Schreiber 0 Leser 0
der-Splitter-im-Auge

Kommentare 7

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar