DerHans

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: BAsta | 18.06.2013 | 17:28

Ich verstehe Ihren Einwurf nicht, Frau Paffen, weder Ihre Schreibweise noch Ihre Ziele oder Motive (etwa einen Klassenstandpunkt). Selbst staatsgläubigen Protestantismus predigt man nicht ohne Eigeninteresse. Ich kann mir zwar vorstellen, in welchem Bereich Sie tätig sind, doch würde ich zunächst lieber Ihr Argument verstehen, bevor ich ideologiekritisch werde. Ein einigermaßen ratloser Hans

RE: BAsta | 16.06.2013 | 10:20

Getroffene Hunde bellen. Daß diese kindische Presseinformation der BA-Pressestelle „von oben" vorgegeben wurde, zeigt wessen Geistes Kind im BA-Vorstand herrscht.

Auf dem Dienstweg erreicht man in der Arbeitslosenverwaltung nur selten etwas: In den acht Jahren meiner bisherigen Kundschaft bei dieser war mir dabei nur einmal Erfolg beschieden. Bei Widersprüchen gegen Verwaltungsakte wird man seitenweise mit Verweisen auf SGB-Paragraphen zugesch..., die jedoch keinen Bezug zum im Widerspruch vorgetragenen Argument haben; Eingaben an die BA oder die Regionaldirektionen werden zur Bearbeitung an das lokale Jobcenter delegiert, Dienstaufsichtsbeschwerden in Beschwerden über sachliche Fehler uminterpretiert und so abgeschmettert. (Inkompetenz ist in dieser Verwaltung wahrscheinlich ein Beförderungsgrund.)

Mit ihrem Schritt an die Öffentlichkeit hat Frau Hannemann erhebliche Wirkung entfaltet und den Betroffenen wieder Hoffnung gemacht. Der BA darf es nicht gelingen, ihre Kompetenz in Frage zu stellen und ihre Motive in den Dreck zu ziehen. Also nicht jammern, sondern die Petition unterzeichnen!

RE: Die sionistische Verschwörung | 21.10.2012 | 00:50

Die Tea-Party-Lemminge können sich auch auf republikanische Traditionen und die Bibel berufen. Wir sind durch die wohlfahrtstaatliche und paternalistische Tradition (Bismarck, Hitlers Volksstaat) verwöhnt. Den Standpunkt des „gemeinen" Amerikaners, der diese Annehmlichkeiten bislang kaum kannte, hat Frau Pally in einem langen Interview erläutert: http://www.heise.de/tp/artikel/31/31351/1.html Sich in dessen Kopf zu versetzen, ist vielleicht noch schwerer, als bei Leuten, denen die Ehre Richtschnur allen Handelns ist. Eigentlich wäre die Hermeneutik der Evangelikalen ja Dein Metier :-)

RE: Die sionistische Verschwörung | 20.10.2012 | 14:24

Akzeptiert. – Erinnerst Du Dich noch, wie Gunter Gabriel bei Beckmann den „Asozialen" gab? Ein bekennender Amerika-Fan. Ich hab' mir jetzt das Buch „Die hintergründige Religion" von Marcia Pally bestellt. Den Katalogtext des Verramschers hielt ich zunächst für totalen Humbug: „Der Einfluß des Evangelikalismus auf die US-amerikanische Politik. Der Einfluß des Evangelikalismus auf Gewissensfreiheit. Pluralismus und die US-amerikanische Politik. In diesem Buch wird die aktuelle Entwicklung der sogenannten neuen Evangelikalen nachgezeichnet. Diese vertreten eine antimilitaristische, antikonsumistische und ökologische Politik und betonen die Pflicht zu Hilfe für die Schwachen wie es Jesus auch tat." Ich stehe sehr auf furchtbare Vereinfachungen, denn je mehr ich mit einem Thema beschäftigte, um so näher komme ich der der Einsicht, daß die Klappe halten vielleicht doch das beste wäre. Im allgemeinen Geschwätz ginge man damit aber unter.

RE: Die sionistische Verschwörung | 19.10.2012 | 08:16

Mein Gott, ich hab's doch schon beim ersten Mal verstanden, Christians Meinung in dieser Sache ist die derzeit herrschende und Revisionsversuche sind Zeitverschwendung. (Den Schweizern wird man ihre Basisdemokratie mit Ausschaffungsinitiativen und dgl. auch noch austreiben, dafür gibt's ja internationale Konventionen.)

Man kann die Diskussion doch nicht jedes Mal von Adam und Eva an aufrollen, nur weil das Ihr Hobbie ist. Und von wegen „weiter so" (zitiert): Ironie, Sarkasmus und Zynismus sind wohl nicht Ihr Ding.

RE: Die sionistische Verschwörung | 18.10.2012 | 21:13

„Wer das Falsche verteidigen will, hat alle Ursache, leise aufzutreten und sich zu einer feinen Lebensart zu bekennen. Wer das Recht auf seiner Seite fühlt, muß derb auftreten: ein höfliches Recht wil gar nichts heißen." (Goethe) Das von Ihnen aufgebauschte Problem (klassischer gegen normativen Demokratiebegriff) ist nun wirklich Schnee aus dem letzten Jahrtausend, und solche Rabulistik öffnet nur eine weitere Sackgasse.

RE: Die sionistische Verschwörung | 18.10.2012 | 15:56

Die Frage ist nicht provokativ, sondern dumm. (Selbst hier endlos zu Abseitigem schwadronieren, aber den Rest nicht lesen!). Das Präambulierte hat stets Vorrang vor dem Volkswillen, und wenn dieses oder seine Interpretation nicht genug für die Priesterherrschaft der Intellektuellen abgibt, erfindet man halt neue Menschenrechte oder Minderheiten, die es zu schützen gilt. Vielleicht einmal die 1580 Seiten von Breiviks Manifest lesen, da ist sehr schön beschrieben, wie das geht.

RE: Die sionistische Verschwörung | 18.10.2012 | 09:05

Breivik, die NSU-Stoffel, Nicht-Obama- und Merkel-Wähler: Alles ein Gesocks, Lemminge. Der Vergleich hat den Vorteil, daß diese Tierchen einem inneren Todesstrieb zu folgen scheinen, sie brauchen keinen (Ver-)Führer. Sionistische Kleinkriminelle als Ideengeber und Anstifter, von denen die Welt u.a. durch diese Recherche das erste Mal hörte – das glaubte ja auch keiner.

Glücklicherweise gibt es aber immer noch die Durchblicker, die Pussy Riot geil und auch noch Wege finden (werden), gegen das Heer der Lemminge das Menschenrecht auf unbegrenzte (Zu-)Wanderung durchzusetzen. Schon Platon forderte eine Herrschaft der Philosophen, und der Trend geht zu autokratischen Lösungen (siehe Schäubles jüngster Vorstoß). Weiter so!

RE: Die sionistische Verschwörung | 14.10.2012 | 13:52

Ich finde das Verfahren der Deligitimierung von Diskursteilnehmern durch Aufdeckung ihrer (angeblichen) Motive unfair, da es eine Variante der Ad-hominem-Argumentation ist. Popper hat es am Beispiel der Wissenssoziologie für unwissenschaftlich erklärt: Solche Behauptungen sind nämlich nicht falsifizierbar. (Psychoanalytiker haben deshalb stets recht, egal, welchen Stuß sie verzapfen.) Thorsten Hinz hat die Methode jetzt am Beispiel unseres Alt-Bundespräsidenten durchexerziert (DER WEIZÄCKER-KOMPLEX. Eine politische Archäologie). Raffiniert, aber indiskutabel (wie alle Dinge von Belang).

RE: Die sionistische Verschwörung | 10.10.2012 | 15:42

„Diejenigen, die Israel maßnehmen, sind auffälligerweise immer Verharmloser der eigenen oder Schuld oder der ihrer Eltern ...(und folgendes": Da steht einer an der Rampe und sortiert die Nicht-zur-Israel-Kritik-Berechtigten aus. Welch' eine bornierte, auf Deutschland und dessen Schuld bis ins siebte Glied fixierte Sichtweise. Grenzenloses Verständnis für die Empfindlichkeiten und Schweinereien der Anderen, aber unerbittliches Herumreiten auf dem Herumlavieren und den Skrupeln der Eigenen. Das ist dekadent, nicht vornehm.