Dersu-Usala

Kritischer Geist, der bereit ist zu hinterfragen. Als Kind einer mehrsprachigen Familie bin ich ECHTER OSTEXPERTE...
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Niemand steht im Niemandsland | 03.08.2014 | 15:16

sorry für die fehler, bin am a der Welt und das smartphone eignet sich nur sehr bedingt für längere kommentare.

RE: Niemand steht im Niemandsland | 03.08.2014 | 15:13

Einen Entrüstungssturm habe ich nicht geerntet, aber offenbar ist "Der Freitag" wohö doch nicht die demokratische Plattform mit Meinungsfreiheit, für die ich ihn gehalten habe. Mein Beitrag, auf den ihr wuch alle bezoeht ist voneinem "demokratoschen Organ" (dem Admin) ausgeblendet worden, da offenbar doch noemand etwas gegen Israel und die Juden sagen darf...

Schade... ist wohö dann doch nicht meine Plattform. So wird jede Meoning, die nicht in das Weltbild passt radikalisiert. Ist es wirklich so, dass man njr auf faschistisch-nationalistischen Foren über splche Fragen lffen diskutieren darf? Will man diese Themen und Diskussionen wirklich diesem Pack überlassen, als demokratisch darüber zu reden?

Immerhin habe ich nicht zur Judenverfolgung aufgerufen. Ich verlange einfach nur gleiches Recht für alle. Wenn ich das auch im Zusammenhang mit Juden fordere, muss mien Beitrag dann ausfeblendet werden?

In einem Fprum, dass zum Inhalt eine Diskussion hat, wie man aus der aktuellen Gesellschaftlichen Sackgasse heraus kommt, sollte sich auch ein Admin nicht anmassen kommentarlos Beoträge zu sperren, die IHM nicht gefallen. Mir gefällt auch nicht alles, was die Anderen schreiben. Aber ich setzte mich mit ihnen demokratisch auseinander und blende sie nicht aus....

Lieber Admin, jetzt kannst Du mich auch gern sperren!

RE: Keine Chance für die Würde | 24.07.2014 | 21:28

Wen schert in der BRD schon das Grundgesetz....

Ich habe einen Freund. Der ist aus Damaskus nach Latakia geflüchtet, weil er seiner Familie in Hmes gehofen hat. Dafür hat ere einen Haftbefehl der Syrischen Polizei.
In Latakia hat er einen "Gestellungsbefehl" der "Befreiungsarmee" bekommen. Wenn er dem nicht nachgekommen wäre, hätte man ihn wegen Desertation erschossen....

Da ernich für die eine und auch nicht die andere Seite kämpfen wollte, ist er über viele Irrwege und schließlich über Bulgarien nach Deutschland gekommen. Hier hat er eine Ablehnung für sein politischen Asyl erhalten und soll binnen 15 Tage ausreisen.

Was für ein scheinheiliges Scheißland ist das in dem ich lebe!

Und als Randnotiz... die BRD sucht doch angeblich immer Fachleute... Janti hat ein abgeschlossenes Jurastudium und ist Netzwerktechniker, mit Spezialisierung auf Videoüberwachungssysteme....

Was für scheinheiliges verlogenes Gefasel von den faschitioden Typen wie Merkel, Steinmeier und Gauck....

RE: Weichenstellung zum Krieg | 23.07.2014 | 20:54

Ein sehr, sehr schön recherchierter Artikel danke.

Irgendwie kommt einem das doch bekannt vor.....

„[…] sämtliche Völker des Festlandes von Gibraltar bis zum Ural und vom Nordkap bis zur Insel Zypern mit ihren natürlichen kolonisatorischen Ausstrahlungen in den sibirischen Raum und über das Mittelmeer nach Afrika hinein […]“
„[…] denn die deutsche Führung ergibt sich ganz von selbst […]“

...das hat schon der GröFaZ gewusst....

RE: Putins Russland ist schuld! (zum x-ten mal) | 21.07.2014 | 21:57

Da hat wohl jemand eine Linie zu viel gezogen...

wer hat denn zuerst in afghanistan krieg geführt? die russen natürlich, noch ohne putin, noch sowjetisch. die folge war und ist ein schweres erbe, das wir tragen müssen. nicht nur auf der erde, auch im weltraum. hätten die sowjetrussen nicht ihren gagarin in den orbit geschossen, hätten wir nicht unsere leute zum mond schießen müssen. immer preschten sie vor, die russen, und wir hatten das nachsehen.

Afghanistan war ein Staat mit freier Verfassung, mit säkularen Gesetzten, ohne Gotteskrieger. Aber eben leider ohne Hörigkeit zu den VSA. Daher hat die CIA (nach alt bewährtem Vorbild) mal schnell eine Macht aus dem Hut gezaubert, deren sie bis heute nicht Herr wird! War da nicht was mit Bin Laden und der CIA... Aber das hat der Deutsche schon lange aus seinem Kurzzeitgedächtnis gestrichen.

Nur so am Rande – die damals legitim gewählte Regierung Afghanistans hat die Regierung im Moskau offiziell um Waffenhilfe gebeten. Aber das ist nur „de jure“...

putins russland muss einsehen, dass es uns nicht weiterhin aussperren kann. es darf sich uns, unseren nazionalen interessen nicht länger in den weg stellen. nicht nur in der ukraine, aber da besonders. mit der mh17 haben sie jetzt ja den vogel abgeschossen in ihrem widerstand gegen die kooperation mit uns, wie sie mit jelzin doch möglich war.

Ja, genau, wir haben zu Jelzins Zeiten ALLES aus Russland geklaut, was nur ging! Die Schwiegersöhne von Jelzin haben 140 Tonnen Gold aus der Staatsbank illegal nach den VSA verbracht! Das Land wurde so ausgesaugt, dass eines der größten Exportländer von Edlö in der Welt nicht mal mehr genug Geld hatte um die Renten zu bezahlen! Das kann ich aus eigener Anschauung sagen. Ich kenne persönlich Lehrer, die 2 Jahre lang KEINE Kopeke erhalten haben, obwohl sie doch Beamtenstatus haben. Warum schäumt denn die Konfrontation hoch? Weil Russland unter Putin dem Raubbau einen Riegel vorgeschoben hat und – ja richtig – eigene nationale Interessen verfolgt. Was aollt ihr denn? Aus Russland einen zweiten Sudan machen? Ausplündern und mit chemischem Sondermüll zuschütten, wie Kenia? Die Menschen ausbeuten, wie in Malaysia, wo die Näherinnen 30 Dollar im Monat kriegen und 1000 Jacken für je 600 Euro produzieren?

Wer von Russland verlangt, UNS HEREIN zu lassen, ist ein scheinheiliger Lügner und Menschenverachtender Neokolonialist!

RE: Postillon d’Arme | 21.07.2014 | 21:42

Der Artikel ist sehr gut!

Trotzdem will ich die Sache etwas vereinfachter sehen. Das heißt, nicht nur ich, sondern auch nachzulöesen bei Robert Kurz im „Schwarzbuch Kapitalismus“. Hier gibt es nur eine einzige Polarisation, die es schon seit je her gab. Es geht darum ALLES zu unterbinden und zu zerstören, was sich nicht der Westlichen Logik“ und der liberalen Marktwirtschaft unterwirft. Das war Afghanistan VOR dem Einmarsch der Sowjets. Da war das ein Staat ohne Kopftücher, ohne Glaubenskrieger, aber eben auf dem Weg in dem Sozialismus. Das durfte nicht sein! Der Irak VOR Saddam – war ein aufstrebender Staat mit weltlicher Gesetzgebung und einer prosperierenden Gesellschaft – aber OHNE den Einfluss der USA. Das musste unterbunden werden! Daher haben die VSA !!! seiner zeit Saddam installiert.

Das Gleiche soll jetzt mit Russland gemacht werden. Russland entwickelt seine eigene Wirtschaft OHNE die VSA. Das darf nicht sein! Und die Sch...europäer handeln auch noch mit denen! Da erstaunt mich, dass noch keine Bombenflugzeuge über Berlin fliegen... aber lange dauerts nicht mehr, ausspioniert werden wir ja schon...

Das ist die ganze Logik. Einfach und liberalistisch...

RE: Kalte Krieger und Russland-Versteher | 16.07.2014 | 11:19

Was für eine Heuchelei!

Am Ende beschrieb er die Furcht des Westlers vor dem Russen, „der mit eingefrorenen Gesichtszügen dasitzt und auf den Tisch klopft mit dem Schuh“. „

Nur mal nebenher – das war kein Russe, sondern ein Ukrainer. Und der hat den Grundstein für die heutigen Konflikte dort gelegt. Der hat seiner „Heimat“ einfach mal den Donbas zugeschlagen und die Krim an die „Ukrainische Sowjetrepublik“ verschenkt...

So ein scheinheiliges Gequatsche... Die faschistischen Kräfte in der Ukraine zu unterstützen, von der „Liebe zum Russischen“ zu schwadronieren und dann irgendwas von Moldawien zu faseln!

Die Moldawier hatten nach der Abtrennung von der UdSSR im Gebiet Transdnisrien nichts eiligeres zu tun, als ein Massaker unter der russischen Bevölkerung anzurichten.. Diesem sind über 800 Menschen zum Opfer gefallen. Darunter übrigens über 100 Kinder!

Derzeit gibt es im aktuellen Völkermord an der Russisch sprechenden Bevölkerung in der Ostukraine bereits 140.000 Flüchtlinge. Wo bleibt denn das die „Liebe zum Russischen“?

Die EU spielt die Rolle des von den VSA gesteuerten Kriegstreibern ausgezeichnet. Irgendwann wird es aber auch Russland zu bunt. Was dann passiert, hat man in Georgien gesehen. Die faschistischen Fanatiker aus Moldawien, der Westukraine und wo sie alle herausgekrochen sind, werden sich die Chance nicht nehmen lassen, nach den Massakern auf ukrainischem Gebiet den Flüchtlingen auf russischen Gebiet nachzusetzen und das dann erfolgreich bei der EU als „militärische Provokation Putins“ darzustellen.

Mal sehen. Wo dann die „liebe zum Russischen“ bleibt!

RE: Wem nützt der Freihandel? | 16.07.2014 | 11:05

„Sollten sich die Befürworter eines Freihandelsvertrags durchsetzen, stellte sich nur noch die Machtfrage, dann zählt nur noch Gewalt.“

Das Schlimme an der Sache ist, dass ja schon längst gängige Praxis ist. Der ganze Irak-Konflikt war doch eindeutig ein Krieg um Öl. Der Jugoslawien-Konflikt war ein Krieg um Absatzmärkte und um billige Arbeitskräfte. Die aktuelle, von den VSA und der EU angefachte Ukraine Krise ist nichts anderes, als ein Konflikt um einen 40 Millionen Markt. Die Gewalt herrscht schon lange.

Was die Menschen davon haben, dass zeigen alle Statistiken. Jede Erhöhung der Produktion und Ausweitung der Märkte hat auf die gesamte Welt bezogen zu einer immer weiter steigende Verarmung der Bevölkerung geführt. Bis jetzt waren die „arbeitsscheuen Nigger“ und „faulen Muselmanen“ weit weg. Da hat das in Europa bisher niemanden so richtig gestört. Inzwischen geht es den Menschen aber schon so dreckig, dass sie, um nicht zu verhungern, lieber das Risiko in Kauf nehmen im Mittelmeer zu ersaufen. Inzwischen ist es aber so, dass die absolute Armut schon in der Eu angekommen ist. Beispiele haben wir genug. Angefangen bei Rumänien, wo es den unteren Schichten selbst währen des Ceaușescu-Regimes nicht so dreckig ging, wie heute bis hin zu Griechenland, wo sich Teile der Bevölkerung, die bis gestern ihr Leben lang gearbeitet haben, plötzlich nicht einmal mehr eine medizinische Versorgung erhalten.

Wer die genaue wissenschaftliche Erklärung haben will, der liest bei dem leider schon verstorbenen Robert Kurz nach. Dort sind die historischen Quellen und Gründe sehr gut aufbereitet.

Außerdem steht das doch sehr schön im Kontext der kriegstreiberischen Politik, die Gauk und alle anderen „Größen“ der deutschen Politik betreiben. Auf der einen Seite wird alles „liberalisiert“, will heißen, dem Regime des Geldmarktes unterworfen, auf der anderen Seite wird schon mal vorsorglich eine Doktrin der Gewalt aufgebaut, um alle niederzuknüppeln, die sich einbilden etwas anderes zu wollen...

Wer sich einbildet, solchen Leute würden dann davor zurück schrecken, ein „kleinen deutsches Dorf“, dass sich gegen die Landnahme durch die Großkonzerne zu wehren und etwa unabhängig in der eigenen Versorgung werden, nicht mit der geballten Staatsmacht (Polizei und Militär) zusammenzuschießen, ist naiv...

RE: Der Stand der Sonne | 16.07.2014 | 10:36

Was für eine gräuliche Vorstellung! Gauk immer vornweg und die ganzen Polit-Prositutierten hinterher! Genau so hat der 1. Weltkrieg angefangen!

Diesen Leuten muss das Handwerk gelegt werden. Nach solchen Interviews müsste eigentlich die Opposition gegen Gauk Klage wegen Kriegshetze einreichen.

Allein die Vorstellung, dass Gauk, oder irgendwer sonst in der Bundesregierung, festlegt, wer ein international ein „Verbrecher oder Despot“ ist, erinnert mich an die Herrenmenschen-Doktrin im dritten Reich! Auf diese Art haben die VSA seit dem 2. Weltkrieg 20 Millionen Tote zu verantworten! So bald jemand sich NICHT der Doktrin des “liberalen Geldmarktes“ unterwerfen will und eine andere Kultur, eine andere Moral, eine andere Lebensform wählen will, als es Gauk und Konsorten genehm ist, wird gnadenlos draufgebombt! Als ob es nicht schon ohne die Militaristen aus Deutschland und die Waffen von Heckler, MBB und wie sie alle heissen, genug Elend und Vertreibung geben würde?

Was ist der nächste Schritt? Putin zum Despoten zu erklären und den dritten Weltkrieg zu entfesseln?

GAUK muss weg!

STEINMEIER muss weg!

MERKEL muss weg!

Das sind Kriegstreiber!

RE: Ein amerikanisches Geheimnis | 03.07.2014 | 22:17

Ja! Geheimnisverrat ist Däfetismus und Verrat am Führer!

Gesetze müssen eingehalten werden! Auch wenn es die Nürnberger Rassengesetze sind!

Was für ein Sch....!!!

Jeder Mensch hat die Pflicht sich seiner Moral und den Normen des Humanismus zu beugen! Alle anderen Gesetze sind Menschen gemacht und können auch so manipuliert sein.

Menschen wie Snowden sind die einzigen Lichtblicke in der düster verblödeten Spaßgesellschaft von DSDS, Big Brother und Co.

Wenn jemand desertiert, weil er sieht, dass Krieg IMMER auch der Verlust an Menschlichkeit ist und nicht mehr bereit ist gegen die Grundsätze des Humanismus, wie zum Beispiel: „Du sollst nicht töten!“... oups das stand ja sogar in so einem ganz alten Schinken... Also, wenn jemand so etwas nicht mit macht, mag er militärisch kein Held sein, für mich ist er es aber doch, in menschlicher Hinsicht.

Leute hingegen, die strikt auf die Einhaltung der Gesetze pochen, sind für mich im besten Fall Mitläufer... Im besten Fall...