Sie weiß es – jetzt ist es zufällig heraus!

Strategie-Papier – Die Bundesregierung eiert herum – die EU streitet, streikt und zerfällt. Dabei steht fest, was vor allem zu tun ist: Man hat es längst aufschreiben lassen. Es kam heraus.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Was erleben die irritierten EU-Bürger Tag für Tag? – Eine Europäische Union auf der Intensivstation. Eine Kakophonie politischer Anklagen und Heilsversprechen. Gebetsmühlen klappern für „Menschenrechte“, „Würde“, „Grundgesetz“, „Schengen“, „Genfer Konvention“ und „Willkommens-Kultur“. Die politische Landschaft in den Völkern der Europäischen Union rutscht nach rechts.

Wer es über sich gebracht hat, diese beiden Aufsätze aufmerksam zu lesen…
Vom „Engel“ gewolltes Flüchtlings-Chaos?“und „Völkerwanderung ins Abfall-Paradies
…der sollte wissen, dass die Politik längst die Kontrolle verloren hat.

Nun kommt heraus, dass sich die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union allmählich einer Strategie nähern, die deutschen Politikern als „Konzept“ seit Wochen vorzuliegen scheint. Durch irgendwelche „Fehler“ (Irrtum, Durchstecherei, Veruntreuung, Whistleblowing oder was auch immer) gelangte das Konzept vagabundierend ins Internet.

Hier ist es (nun auch) zu finden.

Was die Paraphen bedeuten, auf wen sie hinweisen mögen, ist nicht bekannt.
http://abload.de/img/conceptimagepartrjs5f.jpg

Ein Eingangsstempel – sonst notorisch – scheint abgedeckt worden zu sein.

Wie auch immer man dieses Dokument einschätzen mag… – es beißt keine Maus einen Faden davon ab, dass „man“ wissen „könnte“, worauf es ankommt, einem Chaos den Faden abzuschneiden.

Jetzt ist oft von „Hotspots“ die Rede, von Erstaufnahmelagern an den EU-Grenzen, also vornehmlich in Griechenland und in Italien. Da nämlich brandet die Flüchtlingswelle hauptsächlich an. Sie muss – siehe das „Konzept“ – an Ort und Stelle in ihre Tropfen zerlegt und (steht da!) „gerichtsfest“ registriert werden. Ziel mag sein, insbesondere den unregistriert in der Europäischen Union herum vagabundierenden Flüchtlingen weitere Nahrung abzuschneiden. Es sollen allein in der Bundesrepublik Deutschland schon Hunderttausende sein, die unregistriert durchs Land streunen. Was sie treiben, wo und wie sie bei Behörden auf- oder anderweitig vielleicht untertauchen… – niemand weiß es, niemand hat eine Kontrolle über sie.

In allen Talkshows, die das „Wahlvolk“ ja eigentlich beruhigen sollen, ist von „Chaos“, von „Regierungsversagen“, von „unmenschlichen Zuständen“ die Rede.

Tatsächlich scheint die „Wir schaffen das!“-Kanzlerin keinen Plan gehabt zu haben. Sie hat mit ihrer Äußerung brandgefährliche Signale ausgesendet, deren tatsächliche Gefährlichkeit ja nun offenkundig ist und nicht geleugnet werden kann. Hatte die Kanzlerin einen „Plan“, so schweigt sie dazu beharrlich.

Und gerade weil sie schweigt, kann es kein koscherer Plan sein, so sie einen hat. Der Nahe Osten brennt lichterloh. Muslime kämpfen gegen Muslime, schlachten ab und zerstören Weltkulturerbe. Türken bombardieren Kurden sogar innerhalb der eigenen türkischen Grenzen. Währenddessen können Kurden „in einem demokratischen Prozess“ zu den türkischen Parlamentswahlen antreten. Im Libanon, in Jordanien und in der Türkei stecken Millionen Flüchtlinge fest. Davon leben die Wenigsten in Lagern; die Meisten streben in Richtung Europäische Union.

Die größten Herkunftsländer von Flüchtlingen (laut UNHCR - Ende 2014):
Syrien - 3,88 Millionen; Afghanistan - 2,59 Millionen; Somalia - 1,11 Millionen; Sudan - 648.900; Südsudan - 616.200; Demokratische Republik Kongo - 516.800.

Von 2012 auf 2013 gab 28 Prozent mehr Asylanträge in Industriestaaten. Doch wer allein die UNHCR-Berichte aus 2010, 2011 und 2012 gelesen hatte, konnte wissen, was auf Europa zukommen musste. Alle konnten das wissen und sich vorbereiten. Insbesondere die Regierungspolitiker in der Bundesrepublik Deutschland hätten das nicht nur wissen können, sondern wissen müssen. Was sie aber taten, war das exakte Gegenteil von dem, was sie als notwendig hätten erkennen können.

Jetzt steht der Politik das Wasser bis zum Hals, rudert sie hilflos im Chaos herum, statt zumindest das erkennbar Notwendige zu tun.

Wo ist der „Plan“ der Kanzlerin? Hat sie einen – oder hat sie keinen? Hat sie nur „panisch“ gehandelt oder stand sie unter einem gewissen „Druck“? Wenn ja: Durch wen?
Denn es soll ja „klandestine Kräfte“ geben (wie zum Beispiel bei der „Bankenrettung“), die höchsten Wert darauf legen, die Europäische Union zu destabilisieren und auch den Euro hinweg zu fegen.

©2015 by kbh/mls/M.Grosner

14:01 26.10.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

reflex

Seit Jahrzehnten untot und losgelöst vom Glauben an Gutes in politischen Machenschaften.
Schreiber 0 Leser 2
reflex

Kommentare 1