Abgebügelt

BERLINER ABENDE Plötzlich steht der Zug in Roitzsch. Schöner Name, schöne Gegend. Natürlich ungeplant, weil der Interregio von Frankfurt (Main) nach Berlin ...
Exklusiv für Abonnent:innen

Plötzlich steht der Zug in Roitzsch. Schöner Name, schöne Gegend. Natürlich ungeplant, weil der Interregio von Frankfurt (Main) nach Berlin üblicherweise durch so ein Nest hindurchrauscht. Wir aber halten in Roitzsch, einem Ort, an dem vorerst nur die seltsame sächsische Tz-Sch-Kombination auffällt. Roitzsch wie Leutzsch oder Wiederitzsch. Unaussprechbar und entsprechend zu intonieren. Dafür wäre jetzt Zeit genug. Der Zug rastet, das Signal zeigt Rot. In Roitzsch sitzt man wohl gerade am Abendbrotstisch beziehungsweise vor dem Fernseher oder beides, meilenweit ist keine Menschenseele zu sehen und zu hören. Auch im Zug breitet sich ratlose Stille aus. Bahnchef Mehdorn würde so einen Interregio wie diesen am liebsten streichen, denn au